Zum Hauptinhalt springen

Zwischen Olten und BernHunderte Reisende in blockierten Zügen abgeschleppt

Weil am Mittwoch auf der Bahn-2000-Strecke Fahrleitungen heruntergerissen und zwei Züge blockiert wurden, war der Abschnitt bis 21 Uhr unterbrochen.

Zwischen Bern und Olten waren am Mittwochmittag insgesamt vier Züge blockiert (Archivbild).
Zwischen Bern und Olten waren am Mittwochmittag insgesamt vier Züge blockiert (Archivbild).
Foto: Keystone

Wegen einer Fahrleitungsstörung war der Bahnverkehr zwischen Bern und Olten ab Mittwochmittag bis am Abend in beiden Richtungen unterbrochen. Die Züge der betroffenen Linien IC 1, IC 5, IC 6, IC 8, IC 15 und IC 61 wurden über die sogenannte Stammstrecke via Burgdorf–Langenthal umgeleitet. Die Züge der Linie IR 16 fielen zwischen Bern und Olten, die Züge der S23 zwischen Langenthal und Olten aus.

Züge wurden evakuiert

Zwei Züge konnten mit rund 30 Minuten Verspätung weiterfahren und den betroffenen Abschnitt der Bahn-2000-Strecke verlassen. Zwei weitere Züge waren bis am Nachmittag blockiert, wovon der eine Zug dann mit 150 Personen nach Olten zurückfahren konnte. Der andere Zug wurde mit rund 300 Passagieren vom Lösch- und Rettungszug nach Bern gezogen, wie es in einer Mitteilung der SBB-Medienstelle heisst.

Weshalb die Fahrleitung heruntergerissen wurde, ist nicht bekannt, die Abklärungen laufen noch. Wegen der herunterhängenden Fahrleitung gestaltete sich die Evakuation anspruchsvoll und zeitintensiv.

Da die Stromversorgung wegen der defekten Fahrleitung unterbrochen war, funktionierte in den blockierten Zügen auch die Lüftung nicht mehr. Den betroffenen Passagieren wurden nach Möglichkeit im Zug oder spätestens nach der Ankunft in Bern beziehungsweise Olten Wasser und Sorry-Checks abgegeben.

Gegen 21 Uhr wurde die Bahn-2000-Strecke in beiden Richtungen wieder freigegeben.

Der jeweils aktuellste Stand der Bahnverkehrsinformationen ist unter www.sbb.ch/railinfo abrufbar.

chh/sda