Zum Hauptinhalt springen

Sweet Home: Keramik, Kunst und RaumduftVerlieben Sie sich in diese neuen Dinge

Kissen zum Küssen, Tellerchen wie bei Schneewittchen oder ein schmucker Spiegel: Verwöhnen Sie Ihre Wohnung mit Neuem.

Foto über: The Nordroom
Foto über: The Nordroom

Im letzten Lockdown bewunderte und beneidete ich alle, welche die Kraft hatten, der Wohnung mit vollem Elan neuen Schwung zu geben. Ich war wie gelähmt und konnte meine Energie und Wunschvorstellungen bloss auf dem «Sweet Home»-Blog ausleben. Dieser wurde denn auch gestürmt und noch mehr gelesen als sonst. Doch in diesem Lockdown bin ich mit dabei. Ich räume, putze, stelle um und sehne mich nach Neuem.

Diese Sehnsucht teile ich mit Ihnen und stelle Ihnen nun regelmässiger hübsche Dinge vor, die der Wohnung guttun. Auch werde ich auf meinem Instagram-Account ab sofort täglich persönliche Lieblinge vorstellen. Folgen Sie mir, wenn Sie Lust haben, noch mehr «Sweet Home»-Ideen zu finden und ein bisschen hinter die Kulissen zu sehen.

Kreieren Sie einen Zuhauseduft

Neues in der Luft: Feine Duftkerzen und Raumparfüms. Foto: Trouvaille
Neues in der Luft: Feine Duftkerzen und Raumparfüms. Foto: Trouvaille

Gerade jetzt ist es besonders wichtig, dass das Zuhause fein duftet. Da helfen edle und differenzierte Raumparfüms. Diese hier vom Brocante-Geschäft Trouvaille entführen ein bisschen in eine andere Zeit und schmücken das Zuhause mit Sehnsucht, Fernweh oder Nostalgie. Die Düfte heissen denn auch entsprechend: «Rêves de Charlotte» zaubert die Frische von Orangenblüten ins Haus, «Soiree au château» verbindet elegant Patchouli, Bernstein, Moschus, Zeder und Pinien, und «Songe d'une nuit d'été» duftet mit Feigenblättern wie ein Sommerabend in Südfrankreich.

Die Raumparfüms und die Duftkerzen kosten je 39 Franken. Unterstützen Sie bei Ihren Einkäufen auch die kleinen Läden, die keinen Webshop haben. Rufen Sie sie an und lassen Sie sich beraten. Wir freuen uns alle, wenn sie wieder offen haben und ihren wichtigen Teil zum schönen Leben beitragen.

Kissen zum Küssen

Neues auf dem Sofa: Kissen aus Samt, bedruckter Baumwolle mit Rüschen oder Passepoiles. Foto: Trouvaille
Neues auf dem Sofa: Kissen aus Samt, bedruckter Baumwolle mit Rüschen oder Passepoiles. Foto: Trouvaille

Diese hübschen Kissen bringen Farbe, Komfort und einen neuen Look in die Wohnung. Sie kommen aus dem charmanten Brocante-Geschäft Trouvaille und kosten zwischen 59 und 129 Franken.

Zeit für Liebesbriefe

Neues auf dem Pult: Kärtchen und Couverts aus der Kollektion «Hotel Magique» für Anthropologie.
Neues auf dem Pult: Kärtchen und Couverts aus der Kollektion «Hotel Magique» für Anthropologie.

Da auch ich, wie wohl viele, das grosse Reissen habe, andere Städte vermisse, wieder einmal Milchkaffee und Tartines in einem Pariser Hotelzimmer geniessen möchte, bin ich auf «Hôtel Magique» gestossen. Hinter dem lockenden Namen steckt aber kein Hotel, sondern das Label der Künstlerin Milou Leenen, die hübsche kleine Sachen entwirft, welche an Hotelsouvenirs erinnern.

Viele Hotels haben einen ganz bestimmten eigenen Stil, der bis ins kleinste Detail geht. Um die Gäste davon abzuhalten Dinge einfach einzustecken, bieten einige Hotels Accessoires zum Verkauf an. Etwa in diese Richtung wird die Designerin und Künstlerin gedacht haben, als sie «Hôtel Magique» gründete. Da gibt es hübsche Prints, Kissen, die Stickereien wie «Wake up» oder «Maybe later»tragen, und natürlich T-Shirts, Taschen und Tassen.

In einer interessanten Kollaboration mit Anthropologie ist nun eine charmante kleine Kollektion entstanden. Zu der gehören diese Kärtchen, die perfekt sind um Liebesbriefe oder Herzensgrüsse zu verschicken. Etwas, das momentan besonders gut ankommt. Die Box mit Kärtchen und Couverts kostet 20 Euro und ist bei Anthropologie erhältlich.

Tellerchen wie bei Schneewittchen

Neues auf dem Tisch: Handbemalte Dessertteller aus der Kollektion «Hotel Magique» für Anthropologie.
Neues auf dem Tisch: Handbemalte Dessertteller aus der Kollektion «Hotel Magique» für Anthropologie.

In der gleichen Kollektion gibt es auch diese kleinen, liebevoll von Hand bemalten Teller. Sie bringen Charme und Fröhlichkeit in den Alltag, geben auch hübsche Geschenke ab. Die Tellerchen kosten je 16 Euro und sind bei Anthropologie erhältlich. Entdecken Sie auch die ganze Kollektion von Hotel Magique für Anthropologie sie strahlt wirklich Magie aus und sorgt genau für diese kokette Portion gute Laune, die wir grad so dringend nötig haben.

Kunst auf dem Tisch

Neues  fürs Festessen: von Hand gesticktes Tischtuch mit Trompe-l'oeil-Effekt. Foto: Sarah Espeute
Neues fürs Festessen: von Hand gesticktes Tischtuch mit Trompe-l'oeil-Effekt. Foto: Sarah Espeute

Handarbeit ist ein grosses Thema, denn es reden nicht nur alle davon; viele haben Stricken, Sticken oder Nähen als Hobby entdeckt. Auch viele grosse Firmen rühmen sich, dass ihre Produkte handgemacht sind, was aber nicht immer stimmt oder zumindest oft nicht unter den besten Bedingungen stattfindet. Aber es gibt kleine und gar klitzekleine Ateliers, welche traumhafte Werke kreieren. Dazu gehört die Künstlerin Sarah Espeute aus Marseille. Sie stickt solche Tischtücher, bei denen jedes ein Einzelstück ist, und verkauft sie auf ihrer Website. Wer sich in diese charmanten Werke verliebt, der schaut am besten regelmässig auf der Website der Künstlerin nach oder nimmt Kontakt auf. Sarah hat auch einen bezaubernden Instagram-Account, der in den Süden und in ihre kreative Welt entführt: @sarahespeute.

Ordnung auf die leichte Art

Neue Ordnungshilfe: Gitterregal als hübsche und elegante Ablage. Foto über: Inside Closet
Neue Ordnungshilfe: Gitterregal als hübsche und elegante Ablage. Foto über: Inside Closet

Ordnung ist jetzt, zu Beginn des Jahres und im Lockdown sowieso, ein grosses und wichtiges Thema. Dabei braucht es Helfer, sonst klappt es nicht. Auf meinen Ausflügen durch das Netz (das sind momentan auch meine grössten Exkursionen, die anderen führen alle in den Wald und in die Lebensmittelgeschäfte) bin ich auf das inspirierende Magazin mit Shop «Inside Closet» und in die entspannte Wohnung von Margot gelangt. Sie hat ein einfaches Gitterregal mittendrin platziert und damit sehr attraktiven Stauraum geschaffen.

Das schlichte und leicht wirkende Gitterregal ist von La Redoute und kostet 415 Franken. Es ist meiner Meinung nach auch eine gute Homeoffice-Hilfe.

Tassen, Vasen und mehr

Neue Kunst: Handbemalte Tassen der Schweizer Künstlerin Yael Anders. Foto über: @yaelanders
Neue Kunst: Handbemalte Tassen der Schweizer Künstlerin Yael Anders. Foto über: @yaelanders

Und wenn wir schon im Homeoffice sitzen, dann verschönern uns eine besonders schöne Tasse oder eine edle Vase den Alltag. Solche kreiert die Schweizerin Yael Anders. Sie bemalt und glasiert sie einzeln und liebevoll von Hand. So ist jedes Stück einzigartig und hat einen besonderen Wert. Eine Tasse kostet 49 Franken, ein Esprosstässchen 39 Franken und eine Vase 149 Franken. Sie stammen aus der Kollektion «Unseen» und sind über den Shop der Künstlerin erhältlich.

Spieglein, Spieglein an der Wand

Neuer Schmuck: Wandspiegel der französischen Designerin Inga Sempé. Foto: Magis
Neuer Schmuck: Wandspiegel der französischen Designerin Inga Sempé. Foto: Magis

Einen schönen Ausblick in andere Ecken der Wohnung bieten Spiegel. Dass diese auch so was wie Schmuck sein können, zeigt die Spiegelserie Vitrail von Magis. Entworfen hat sie die französische Designerin Inga Sempé. Die Spiegel haben farbige Streifen und bekommen damit etwas von der Magie der alten Spiegel, die man in Antiquitätengeschäften findet. Von denen hat sich die Designerin auch inspirieren lassen.

Durchsichten

Neue Perspektiven: Spiegel mit farbigen Elementen. Foto: Magis
Neue Perspektiven: Spiegel mit farbigen Elementen. Foto: Magis

Die Spiegel bestehen aus verschiedenen, zusammengesetzten Stücken, von denen einige farbig sind. Zusammengefügt werden sie mit farbigen Gummirahmen. Man kann die Spiegel Vitrail von Magis horizontal und vertikal aufhängen. So sind sie nicht nur Spiegel, sondern Schmuck, Kunst, eine magische Durchsicht und hübsche Lichtreflektoren. Es gibt acht verschiedene Modelle.

Après Ski – very chic!

Neue Bilder an die Wand: Ein Fotoprint aus anderen Zeiten von Slim Aarons. Foto: Frohsinn
Neue Bilder an die Wand: Ein Fotoprint aus anderen Zeiten von Slim Aarons. Foto: Frohsinn

Statt auf den Pisten zu rasen und Après-Ski-Partys zu feiern, schmücken Sie Ihr Zuhause mit diesem wunderschönen Print des berühmten Society-Fotografen Slim Aarons. Der Print heisst «Winter Suntans» (27/41), erhältlich für 390 Franken von Frohsinn.