Zum Hauptinhalt springen

Unerlaubte HandyauswertungVerfahren gegen Drogenhandel kommt ins Stocken

Die Berner Staatsanwaltschaft darf ausgewertete Handydaten eines Drogenhändlers nicht auch für dessen mutmasslichen Komplizen vor Gericht verwenden. Eine Genehmigung wurde zu spät eingeholt.

Die Beschwerdekammer des Obergerichts bemängelt die Ermittlungsarbeit der Berner Staatsanwaltschaft im Fall eines mutmasslichen Drogenhändlers.
Die Beschwerdekammer des Obergerichts bemängelt die Ermittlungsarbeit der Berner Staatsanwaltschaft im Fall eines mutmasslichen Drogenhändlers.
Foto: Urs Baumann

Bei Ermittlungen im Drogenhandel pfeift die Berner Justiz die Strafverfolgungsbehörden zurück. Die Beschwerdekammer des Obergerichts untersagt der Staatsanwaltschaft, in einem Strafverfahren gegen einen mutmasslichen Drogenhändler Erkenntnisse aus einer Handyüberwachung zu verwenden, wie aus einem kürzlich publizierten Leitentscheid hervorgeht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.