Zum Hauptinhalt springen

BundesgerichtsurteilAus 80 Franken Busse wurden 2080

Am Anfang war eine Busse von 80 Franken wegen Haltens auf einem Bahnübergang. Jetzt muss der Fehlbare noch 2000 Franken draufzahlen, weil er den urteilenden Richter zu Unrecht angezweifelt hatte.

Egal, wo man es versucht. Halten auf einem Bahnübergang ist nie eine gute Idee.
Egal, wo man es versucht. Halten auf einem Bahnübergang ist nie eine gute Idee.
Foto: Stefan Anderegg

Der Fall könnte längst abgeschlossen sein. Am 16. Juli 2019 hatte ein Emmentaler auf einem Bahnübergang angehalten und wurde dafür von der Staatsanwaltschaft per Strafbefehl mit 80 Franken gebüsst. Mit was für einem Gefährt der Mann unterwegs war, wieso er hielt und warum er die Busse nicht bezahlen wollte, ist nicht bekannt. Doch offenbar sollte da eine Person zur Rechenschaft gezogen werden, die keine Hemmungen hat, die Mühlen der Justiz in Gang zu halten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.