Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Ausstieg aus Open-Skies-VertragUSA verlassen Abkommen über militärische Beobachtungsflüge

Die Kontrollflüge sollten vor allem für Transparenz und Vertrauensbildung sorgen: ein AWACS-Aufklärungflugzeug der NATO über Deutschland.

Deutschland will Russland in dem Abkommen halten

Das Abzeichen für die Mission «Offener Himmel» prangt am Arm eines Crew-Mitglieds eines Missionsflugzeugs der Bundeswehr. Der vor sechs Monaten angekündigte Ausstieg der USA aus dem Abkommen über militärische Beobachtungsflüge ist wirksam geworden.

Moskau stellt Bedingungen für künftige Nato-Beobachtungsflüge

Mehr als 1500 Beobachtungsflüge gab es bislang

Joe Biden will den Entscheid rückgängig machen

Atomaren Abrüstungsvertrag hängt weiterhin in der Schwebe

SDA/step

5 Kommentare
Sortieren nach:
    Rolf Zach

    Russland sollte die unbedingt ihren Konflikt mit der Ukraine über das Donezk-Becken beenden und dafür sorgen, dass in Belorussland eine Regierung an die Macht kommt, mit der die Bürger dort leben können und nicht sich derart fürchten müssen. Die Krim bleibt sowieso bei Russland, die Ukraine hätte damit kein Problem, aber die Abtretung des Donezk-Becken kommt nicht in Frage.

    Russland und die USA zusammen mit der EU brauchen einander wegen der Weltmacht China, die immer aggressiver wird und Russland ist sein direkt Nachbar

    (Mongolei und Kirgisien gefällig für die Chinesen, es gehörte einmal zum chinesischen Kaiserreich der Mandschu). Wäre Putin ein Demokrat, er könnte 100mal besser die russischen Interessen vertreten, aber dies tut er aus eigensüchtigen Gründen nicht.