Zum Hauptinhalt springen

«Trump konnte ungestraft Lügen verbreiten»

Die Anglistikprofessorin Elisabeth Bronfen ist entsetzt über den Wahlsieg von Donald Trump. Sie befürchtet, dass die demokratischen Checks and Balances nicht mehr funktionieren.

«Hillary Clinton wird unterstellt, was die TV-Serie ‹House of Cards› vorführt: Politische Intrigen und Machtkämpfe, bei denen über Leichen gegangen wird.» -Anglistikprofessorin Elisabeth Bronfen.
«Hillary Clinton wird unterstellt, was die TV-Serie ‹House of Cards› vorführt: Politische Intrigen und Machtkämpfe, bei denen über Leichen gegangen wird.» -Anglistikprofessorin Elisabeth Bronfen.

Frau Bronfen, wie ist Ihre erste Reaktion auf die Wahl von Donald Trump?Elisabeth Bronfen: Es ist eine Mischung aus Erstaunen, Erschütterung und Entsetzen.

Markiert die Wahl Trumps eine Zeitenwende für die US-Demokratie? Auf jeden Fall. Es ist eine Absage an alles, was politische Arbeit bedeutet. Das Misstrauen gegen das politische Establishment ist so tief, dass dessen Expertise von einem grossen Teil der Bevölkerung nicht mehr anerkannt wird. Sehr gefährdet sind die liberalen Medien, die vergeblich Trumps Behauptungen widerlegten. Trump konnte wieder und wieder Lügen verbreiten, ohne dass dies Folgen hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.