Zum Hauptinhalt springen

Trump-Unterstützer US-Radiomoderator Rush Limbaugh ist tot

Der erzkonservative Radiomacher, Verschwörungstheoretiker und grosse Unterstützer von Ex-Präsident Donald Trump ist im Alter von 70 Jahren an Lungenkrebs gestorben.

Galt in den USA als der einflussreichste Moderator unter konservativen Radiomachern: Rush Limbaugh. (Archivbild)
Galt in den USA als der einflussreichste Moderator unter konservativen Radiomachern: Rush Limbaugh. (Archivbild)
AFP/Drew Angerer/Getty Images North America
Ex-Präsident Donald Trump (recht) bezeichnet Limbaugh als «grossartigen Gentleman».
Ex-Präsident Donald Trump (recht) bezeichnet Limbaugh als «grossartigen Gentleman».
AFP/Nicholas Kamm
«Er war ein einzigartiger Typ. Er hatte aussergewöhnliche Einsicht», sagt Trump über Limbaugh.
«Er war ein einzigartiger Typ. Er hatte aussergewöhnliche Einsicht», sagt Trump über Limbaugh.
AFP/Mandel Ngan
1 / 4

Der erzkonservative US-Radiomoderator Rush Limbaugh ist im Alter von 70 Jahren gestorben. Dies teilte seine Familie am Mittwoch im Onlinedienst Facebook mit. Der Verschwörungstheoretiker und grosse Unterstützer von Ex-Präsident Donald Trump hatte im vergangenen Jahr mitgeteilt, dass er an Lungenkrebs erkrankt sei. Trump bezeichnete ihn in einem Telefonat mit dem Sender Fox News als «grossartigen Gentleman».

Limbaugh galt in den USA als der einflussreichste Moderator unter konservativ bis rechts ausgerichteten Radiomachern und verfügte über eine grosse rechte Anhängerschaft. Er war bekannt für seine rassistischen Äusserungen. Sein Einfluss war in den vergangenen Jahrzehnten so stark, dass Demokraten ihn sarkastisch den «Chef der Republikanischen Partei» nannten. Ihm wurde regelmässig vorgeworfen, Falschinformationen sowie Verschwörungstheorien zu verbreiten.

Freiheitsmedaille von Trump

Unter anderem behauptete Limbaugh, der ehemalige US-Präsident Barack Obama sei nicht in den USA geboren, die «Black Lives Matter»-Bewegung gegen Rassismus entwickle sich zu einer «Terrorgruppe» und die Anschläge auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch im März 2019 seien eine heimliche Verschwörung linksgerichteter Politiker gegen Trump.

Trump verlieh ihm während seiner Rede zur Lage der Nation im US-Repräsentantenhaus die Freiheitsmedaille, die höchste zivile Auszeichnung für US-Bürger. Sie wurde ihm dabei von Trump-Ehefrau Melania umgelegt, die neben Limbaugh auf der Tribüne sass.

Erfolgreicher Radiomoderator

«Er hat mich von Anfang an unterstützt», sagte Trump am Mittwoch über Limbaugh. «Er war ein einzigartiger Typ. Er hatte aussergewöhnliche Einsicht», sagte der ehemalige Präsident. «Rush war überzeugt, dass wir (die Präsidentschaftswahl 2020) gewonnen haben, und ich bin auch überzeugt, dass wir gewonnen haben», wiederholte Trump seine Behauptungen, mit denen er auch vor Gericht versucht hatte, trotz seiner Wahlniederlage gegen den Demokraten Joe Biden eine zweite Amtszeit einzuklagen.

Der 1951 im Bundesstaat Missouri geborene Limbaugh begann seine Radiokarriere 1971, musste aber bei verschiedenen Sendern mehrere Rückschläge hinnehmen. 1984 wurde er von einem Sender im kalifornischen Sacramento angeheuert. Seine bekannteste Sendung, «The Rush Limbaugh Show», startete 1988 und wurde schnell zu einer der beliebtesten im US-Radio. Die täglich dreistündige Sendung wurde im Jahr von durchschnittlich mehr als 15 Millionen Zuhörern gehört.

AFP/chk

10 Kommentare
    Gabor von Zoltan

    Und?

    Hat QAnon schon die ersten Verschwörungstheorien dazu verbreitet?

    Wahrscheinlich stecken hinter dessen Tod die Clintons. Oder die Bilderberger, diie NWO und Soros sowieso. Gut möglich, dass auch Krebs noch als Scheinkrankheit entlarvt wird, die uns nur durch Hypnosepartikel vorgegaukelt werden kann, weil Reptiloiden die Chemtrails über unseren Köpfen versprühen...