Zum Hauptinhalt springen

Menschenrechte in GefahrUNO kritisiert Schweizer Anti-Terrorgesetz

Bereits 15-Jährige könnten unter Hausarrest gestellt werden: : Die UNO kritisiert den Gesetzesentwurf des Bundesrats. (Archivbild)

Kritik auch aus dem Europarat

SDA

92 Kommentare
    Sacha Meier

    Vielleicht sollte die Schweiz besser direkt den UN-Menschenrechtsrat mit China als vorsitzende Nation konsultieren. Die sehen das mit den Menschenrechten viel lockerer, als die Kommissionen. Sogar die Ausbildung der Uiguren in den chinesischen Unterrichtscamps wurde als vereinbar mit den Menschenrechten angesehen.