Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Angebliche LiebesbeziehungUNO entlastet Ex-UNRWA-Chef von Vorwürfen – Schweiz schweigt

Er wies die Anschuldigungen stets zurück: Pierre Krähenbühl, ehemaliger Direktor des UNO-Hilfswerks UNRWA.

«Politische Botschaft»

Offizieller Abschluss erwartet

Störendes Rückkehrrecht

SDA/step

32 Kommentare
Sortieren nach:
    H. Büchi

    Selbstverständlich benutzt NR Sommaruga, für seine antiisraelische Haltung bekannt, jede Gelegenheit, BR Cassis zu kritisieren. Leider machen auch die Medien bei dieser Reinwaschübung Krähenbühls mit, ohne auf das eigentliche Problem der UNRWA einzugehen: An deren Schulen werden die Kinder seit Jahrzehnten gegen Israel aufgehetzt, einerseits mit der Illusion des rechtlich nicht vorhandenen Rückkehrrechts und anderseits mit antiisraelischem Schulmaterial. Gerade kürzlich wurden wieder Mengen solcher Schulbücher bei der UNRWA entdeckt. Ins Gewicht fällt in erster Linie die einseitige propalästinensische Haltung Krähenbühl, der all dies toleriert und – wenn ertappt immer Ausreden bereithält. Im November 2016 hatte ich mit Krähenbühl wegen antisemitischer Vorkommnisse bei der UNRWA gesprochen. Seine Antwort war falsch, entsprach nicht den Fakten. Jene Kritik wegen der angeblichen Liebesbeziehung etc. ist völlig unwichtig, lenkt aber leider vom erwähnten Hauptproblem, der Verhetzung der Schüler gegen Israel, ab. Cassis hatte mit seiner Kritik völlig recht.