Zum Hauptinhalt springen

Rückkehrzentrum AarwangenUnerwünscht

Seit Monatsbeginn leben in der Kollektivunterkunft nur noch Menschen mit negativem Asylbescheid. Zahlreiche bisherige Bewohnerinnen und Bewohner wurden inmitten der Corona-Ausnahmesituation andernorts untergebracht.

Keine schöne Aussicht: Wer in der Kollektivunterkunft Aarwangen landet, dem wurde der weitere Aufenthalt in der Schweiz verwehrt.
Keine schöne Aussicht: Wer in der Kollektivunterkunft Aarwangen landet, dem wurde der weitere Aufenthalt in der Schweiz verwehrt.
Foto: Susanne Keller

In Aarwangen angekommen, um alsbald zu gehen: Das ist das Schicksal von derzeit gut 120 Personen, die administrativ erfasst sind in der Kollektivunterkunft im ehemaligen Knabenheim an der Eyhalde. Seit Anfang Julizeitgleich mit der Übergabe von der Heilsarmee als bisherige Betreiberin an die ORS Service AG als neue Mandatsträgerin des Kantons wird die Unterkunft nun als eines von vier sogenannten Rückkehrzentren im Kanton Bern betrieben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.