Zum Hauptinhalt springen

Sieben Fakten zur ZwiebelUnd vielleicht auch besseren Sex

Der Zibelemärit in Bern ist abgesagt. Warum wir das Gemüse zurzeit trotzdem auf den Tisch bringen sollten.

Marina Abramovics Performance «The Onion», 1996.
Marina Abramovics Performance «The Onion», 1996.
Foto: Screenshot 

Passt zu allem

Kaum ein Gemüse passt zu so vielen anderen Lebensmitteln wie die Zwiebel. Die Britin Niki Segnit Der Geschmacksthesaurus») gibt sie zu Rüebli, Käse, Huhn, Lamm und vielem mehr. Sie findet ausserdem: Wer nach einem Zwiebelkuss mit nachklingender Minznote (Pfefferminz soll gegen Zwiebelatem helfen) immer noch in sie verliebt sei, der wäre der Richtige.

Ein anderer, der sich mit Kombinationen von Lebensmitteln befasst hat, ist Hugh Fearnley Whittingstall, ebenfalls Brite. Die Liste der Esswaren, mit der er die Zwiebel vermählen will, ist unendlich lang: Tomaten, Kohl, Fisch, Linsen, Spinat. Und Brot. Das machen wir hierzulande schon lange: Eine Zwiebel-Brot-Suppe gehört in Graubünden, Uri, Glarus, Ob- und Nidwalden auf die regionale Spezialitätenliste. Das Noma, einst bestes Restaurant der Welt, paart sie unter anderem mit Heidelbeeren.

Rohe Tatsachen

Verkochte Zwiebeln verträgt der Mensch besser, die heilende Wirkung ist aber abgeschwächt. Ein Zibelekuchen bringt also nicht viel gegen eine Erkältung oder Entzündung, ein Biss in die rohe Zwiebel schon. Es mag Überwindung kosten (schauen Sie sich die Video-Performance der serbischen Künstlerin Marina Abramović an und Sie wissen, was wir meinen), doch es lohnt sich – gesundheitstechnisch. Wer nicht, wie etwa die Römer, in eine Zwiebel beissen will, als sei es ein Apfel, macht einen Zwiebel-Orangen-Salat: Beides in dünne Scheiben schneiden, Olivenöl drauf und fertig. Kollege Daniel Böniger gibt noch schwarze Oliven, Rucola und Fleur de Sel dazu.

Zwiebeln für besseren Sex

Die Zwiebel wider das eingeschlafene Sexleben: Allium-Gewächsen wie Zwiebeln, Knoblauch, Schnittlauch wird nachgesagt, dass sie die Libido stimulieren und potenzfördernd sind. Nebst der Tatsache, dass etwas Scharfes wie eine Zwiebel selbstredend ein Aphrodisiakum ist, weisen einschlägige Werke auch auf die Symbolik hin. Eine Zwiebel entschlackt und bringt Tränen zum Fliessen, auf eine eingerostete Partnerschaft kann das eins zu eins übertragen werden. Der Gestank?, sagen Sie? Nun, wenn zwei dasselbe essen

Radikal saisonal und regional

Zwiebeln essen ist gut fürs Klima oder anders: Schweizerischer geht Ernährung fast nicht. Die Zwiebel ist sehr beliebt in unserem Land: «Mit rund 30000 Tonnen liegt die gelbe Speisezwiebel auf Platz 3 der inländischen Produktion», schreibt der Verband Schweizer Gemüseproduzenten. Und wer hier eine Zwiebel kauft, kauft einheimische Ware: Nur gerade 7 Prozent werden importiert. Und: Die Zwiebel hat immer Saison – entweder kommt sie frisch vom Feld oder sie wurde gelagert.

Böllenkompott

Ein Bild aus vergangenen, Corona-freien Tagen: Der Berner Zibelemärit 2001.
Ein Bild aus vergangenen, Corona-freien Tagen: Der Berner Zibelemärit 2001.
Foto: Daniel Fuchs

Böllen (so heissen Zwiebeln in weiten Teilen der Ostschweiz) sind, was die Zubereitung angeht, vielfältig. Man kann sie anbraten, im Bierteig frittieren, caramellisieren, fein hacken und roh essen oder aber ein Kompott machen, wie wir in einem norwegischen Kochbuch entdeckt haben: Zwiebeln sowie Schalotten oder rote Zwiebeln mit Öl bestreichen und scheibchenweise mit etwas Rosmarin grillen, bis sie gar sind. Geklärte Butter, Senf und etwas Salz dazugeben und mixen.

Das Pulver haben wir nicht erfunden …

… machen es aber gerne auf Vorrat: Jetzt ist Raclette-Saison. Zwiebeln roh auf den Käse gegeben ist etwas Köstliches, jedoch nicht überall beliebt. Fast nichts falsch machen kann man mit Raclette-Gewürz, dazu mischt man ein wenig Zwiebelpulver mit getrockneten Kräutern. Ersteres ist einfach selber herzustellen: Ungefähr ein halbes Kilo fein gehackte Zwiebeln bei ca. 70 °C im Ofen 5 Stunden trocknen. Zwischendurch rühren und eventuell ab und zu Feuchtigkeit entweichen lassen. Anschliessend die sehr trockenen Zwiebeln mixen, in ein Glas geben, luftdicht verschliessen.

Zibelemärit

Zwar werden Zwiebelprodukte heuer an der sogenannten Zibelewuche verkauft, die Menschenmassen, die sich jeweils am letzten Montag im November frühmorgens im Berner Stadtzentrum eingefunden haben, wird es nicht geben.
Zwar werden Zwiebelprodukte heuer an der sogenannten Zibelewuche verkauft, die Menschenmassen, die sich jeweils am letzten Montag im November frühmorgens im Berner Stadtzentrum eingefunden haben, wird es nicht geben.
Foto: Keystone

Zwiebelzöpfe, Zwiebelkränze, zwielichtige Zwiebelfiguren undüberall, wirklich überall!diese verdammten Konfetti: Der Zibelemärit ist der grösste Markt in Bern und findet immer am vierten Montag im November statt. Ausser dieses Jahr. Der Anlass ist abgesagt und wurde kurzerhand durch eine «Zibelewuche», unter anderem auf dem Bären- und Waisenhausplatz, ersetzt. Sie startet am Montag, 16. November.

Zibele- und Käsekuchen gibt es in den umliegenden Bäckereien wie etwa dem Ängelibeck (siehe Rezept). Wer am Zibelemärittag zur Fraktion gehörte, die jeweils morgens um 6 Uhr mit dem Glühweintrinken begann, um dann angeschickert im Büro zu erscheinen, muss aber auf die eigenen vier Wände ausweichen: Heuer gibt es keinen Alkohol auf den Berner Märkten.