Zum Hauptinhalt springen

Video: Diebe sprengen Bankomat«Sowas sieht man sonst nur im Fernsehen»

Unbekannte haben am frühen Montagmorgen in der Nähe des Bahnhofs Utzenstorf einen Raiffeisen-Automaten gesprengt. BZ-Leser Martin W. wurde vom Knall aus dem Schlaf gerissen.

Leser Martin W. hielt die dritte Explosion auf Video fest.

Für BZ-Leser Martin W. und seine Freundin begann die neue Woche im wahrsten Sinne des Wortes mit einem Knall: In aller Frühe wurden die beiden durch eine Explosion aus dem Schlaf gerissen. «Wir konnten das zuerst gar nicht zuordnen, wussten aber, dass es kein Donner gewesen sein konnte.» Nach kurzem Überlegen hätten sie sich etwas angezogen und seien zum Fenster gegangen. «Da kam auch schon die zweite Explosion», sagt er.

Seiner Freundin sei dann sofort klar geworden, was vor sich ging: Kriminelle verschafften sich Zugang zum Bankomaten der Raiffeisenbank an der Bahnhofstrasse Utzenstorf. Martin W. ergriff das Handy und begann zu filmen. «Just dann kam die dritte Explosion», sagt er.

Er vermutet, dass sich die Täter erst Zugang zum Gebäude verschafften, dann eine Trennwand und schliesslich noch die Seitenwand vor dem Bestücker wegsprengten. «Darum die drei Explosionen», mutmasst er. «Nach der dritten Explosion lag der Automat jedenfalls auf der Strasse.» Schliesslich flüchteten die Täter – Martin W. beobachtete deren zwei – auf die andere Seite der Bahngeleise und machten sich mit einem Roller aus dem Staub.

Die Täter flüchteten mit dem Bargeld aus dem Automaten.
Die Täter flüchteten mit dem Bargeld aus dem Automaten.
Foto: Leser-Reporter «20 Minuten»

An Schlaf sei nach dem actionreichen Start in den Tag nicht mehr zu denken gewesen. «Sowas sieht man sonst nur im Fernsehen», sagt Martin W. Er habe sich sofort bei der Polizei als Zeuge gemeldet und sei bereits ausführlich einvernommen worden.

Die Kantonspolizei Bern bestätigt einen entsprechenden Vorfall. Eingegangen sei die Meldung um 3.25 Uhr, geht aus einer Medienmitteilung hervor. Über die Höhe des erbeuteten Betrages macht die Polizei indes keine Angaben. Für die Ermittlungen, an denen auch das Bundesamt für Polizei fedpol beteiligt ist, sucht die Kantonspolizei Zeugen.

jgr/nik

3 Kommentare
    Ch. Streit

    Zuerst gefilmt und anschliessend die Polizei verständigt ???