Zum Hauptinhalt springen

Corona-Pause (37)«Tuch! Tuch! Tuch!»

Er liefert die Corona-Szenen schlechthin: Tony Shalhoub in seiner Paraderolle als Privatdetektiv Adrian Monk. Von der gleichnamigen Serie kann man derzeit einiges lernen.

Der an  allen möglichen Phobien und Neurosen leidende Detektiv Adrian Monk weiss, wie man sich in einer verseuchten Welt bewegt.
Der an allen möglichen Phobien und Neurosen leidende Detektiv Adrian Monk weiss, wie man sich in einer verseuchten Welt bewegt.
RTL

Das Coronavirus ist auch während Zerstreuungen einfach nicht wegzudenken. Egal, welches Buch, welcher Film oder welche Serie man sich in diesen Tagen zu Gemüte führt, immer lösen diese Geschichten leichte Verstörung aus. Darin kommen sich Menschen näher. Umarmen, lieben sich. Reisen und haben teil an der Welt. All das passt nicht. Nein, das geht doch nicht! Es ist, als verlange das Gehirn nach den aktuellen Zusammenhängen. Das Coronavirus hat sich ins Denken eingefressen. Andererseits passen Serien wie «Pandemic», Romane wie «Die Pest» von Albert Camus oder Filme wie «28 Days later» auf geradezu beängstigende Weise in diese seltsamen Zeiten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.