Zum Hauptinhalt springen

Young Boys verpflichten HeftiTransferhammer – YB holt St. Gallens Captain

Meister YB verpflichtet Silvan Hefti, Captain des FC St. Gallen. Mit dem Transfer schwächen die Berner den Vizemeister aus der Ostschweiz.

Sportchef Christoph Spycher (links) zusammen mit Neuzugang Silvan Hefti.
Sportchef Christoph Spycher (links) zusammen mit Neuzugang Silvan Hefti.
Foto: BSC YB/zvg

Es ist eine Ansage an die Konkurrenz. Eine, wie sie der FC Basel jahrelang machte. Indem er als Branchenprimus den Kontrahenten deren Leistungsträger und Leader wegkaufte.

Was der FCB war, sind nun Young Boys. Sie verpflichten vom Meisterschaftszweiten FC St. Gallen dessen Captain Silvan Hefti. Er erhält einen Vertrag über vier Jahre. Obwohl erst 22 Jahre alt, verfügt er über die Erfahrung aus über 150 Partien in der Super League. «Wir sind sehr froh, dass er sich für uns entschieden hat», sagt YB-Sportchef Christoph Spycher.

Rechts hinten klaffte nach den Abgängen von Jordan Lotomba (Nizza) und Saidy Janko (nach Leihe zurück in Porto) eine Lücke. Weil Quentin Maceiras und Leo Séydoux nicht spielberechtigt waren, musste im Cupfinal gegen Basel Jordan Lefort die Rolle bekleideneine suboptimale Lösung.

Nun haben die Young Boys diese Baustelle geschlossen. Aber nicht nur das: Das Potenzial von Hefti, der zudem im Abwehrzentrum agieren kann, darf als grösser eingeschätzt werden als jenes von Janko. «Ich freue mich sehr, dass ich bei den Young Boys die nächsten Schritte in meiner Entwicklung machen kann», sagt der Verteidiger, der 2009 vom FC Goldach zu St. Gallen gewechselt hatte und schon im September 2015 als 17-Jähriger seinen Einstand in der Super League feierte.

Künftig Teamkollegen bei YB: Silvan Hefti (links) und Jean-Pierre Nsame.
Künftig Teamkollegen bei YB: Silvan Hefti (links) und Jean-Pierre Nsame.
Foto: Raphael Moser

YB sucht weiter

Der Abgang der Identifikationsfigur ist ein weiterer herber Rückschlag für den FC St. Gallen. Die Ostschweizer, über weite Strecken der letzten Saison die Überflieger in der Super League, verlieren mit Hefti nach Cedric Itten und Ermedin Demirovic schon den dritten Leistungsträger.

Mit Hefti
s Zuzug sind die Transferbemühungen der Young Boys nicht abgeschlossen. Sie wollen nach dem Vertragsende mit Guillaume Hoarau einen Angreifer verpflichten. Er soll gross und kräftig sein und als Back-up von Jean-Pierre Nsame fungieren können.

17 Kommentare
    Kurt Schweizer

    Gratuliere! E obenuse Transfer. Das passt!