Zum Hauptinhalt springen

Galapagos-InselnTouristenführer entdeckt komplett weissen Pinguin

Vor rund einer Woche ist auf den Galapagos-Inseln ein seltener, weisser Pinguin entdeckt worden. Das Tier könnte einen genetischen Defekt haben.

Noch nie wurde bei einem Galapagos-Pinguin ein Fall von Albinismus oder Leukismus festgestellt – nun wurde vor einer Woche auf den Galapagos-Inseln zum ersten Mal ein komplett weisser Pinguin entdeckt.
Noch nie wurde bei einem Galapagos-Pinguin ein Fall von Albinismus oder Leukismus festgestellt – nun wurde vor einer Woche auf den Galapagos-Inseln zum ersten Mal ein komplett weisser Pinguin entdeckt.
AFP

Auf den Galapagos-Inseln ist ein seltener, komplett weisser Pinguin entdeckt worden. Das Tier könnte einen genetischen Defekt haben, teilte der Galapagos-Nationalpark am Donnerstag mit. Der in Frage kommende Gendefekt, bekannt als Leukismus, verursacht einen teilweisen Verlust der Pigmentierung im Gefieder, während die Augenfarbe im Gegensatz zu Albinos normal bleibt. Der Galapagos-Pinguin wurde demnach vor einer Woche auf der Insel Isabela gesichtet.

Nach Angaben des Nationalparks wurden auf den Galapagos-Inseln bereits Fälle von Albinismus oder Leukismus bei Haien, Eidechsen, Hummern und Finken festgestellt, aber noch nie bei einem Galapagos-Pinguin. Die Galapagos-Pinguine werden nur bis zu 35 Zentimeter gross und gehören damit zu den kleinsten Vertretern ihrer Art. Zudem sind sie die einzige Pinguin-Art, die am Äquator lebt.

Die Galapagos-Inseln gehören seit 1979 zum Unesco-Weltnaturerbe. Die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt der Inselgruppe inspirierte den britischen Forscher Charles Darwin zur Entwicklung seiner Evolutionstheorie. Die geschützte Inselgruppe befindet sich etwa tausend Kilometer vor der Küste Ecuadors. Ihren Namen verdankt sie den einheimischen Galapagos-Riesenschildkröten.

SDA

4 Kommentare
    Markus Dicht

    Leuzismusmutanten bei Pinguinen wurden immer wieder beobachtet. Solche Mutanten sind zwar seltener als Albinos, aber nichts Besonderes oder "Sensationelles". Dabei ist die Produktion der Pigmente Eumelanin und Phaeomelanin gestört oder fehlend. Die Produktion dieser Pigmente ist gestört, weil zu wenig Melanoblasten ( pigmentproduzierende Zellen) gebildet werden. Die Mutation diverser Gene kann zu Leuzismus führen : EDNRB, PAX3, SOX10, MIT F oder MGF. Das ist eigentlich nichts Besonderes, sondern nur eine nebensächliche "Laune der Natur", die bei bestimmten Pinguinspecies evtl. einen Einfluss auf das Sozialverhalten innerhalb der Population haben kann.