Zum Hauptinhalt springen

Prestigesieg von Thun im DerbyThuner ringen Tigers nieder

Floorball Köniz und Wiler-Ersigen gewinnen ihre Heimspiele, während Thun im Derby gegen die Unihockey Tigers Langnau 5:3 siegt. Bei den Frauen bleiben die Skorps und die Wizards ohne Punkte.

Der Langnauer Simon Steiner (links) lässt sich vom Thuner Reto Graber abdrängen.
Der Langnauer Simon Steiner (links) lässt sich vom Thuner Reto Graber abdrängen.
Foto:  Hans Mischler (UHC Thun)

Prestigeerfolg für den UHC Thun gegen die Unihockey Tigers Langnau. Die Oberländer gewannen das umkämpfte Derby gegen die Emmentaler 5:3 – es war der zweite Erfolg der Thuner seit dem Re-Start. Die Entscheidung fiel beim Stand von 3:3 rund fünf Minuten vor Schluss, als sich der Langnauer Mathias Steiner wegen eines Stockschlags eine Strafe einhandelte.

Die Thuner nutzten die Gunst der Stunde, gingen in Überzahl durch einen Treffer durch den Tschechen Josef Pluhar (57.) 4:3 in Führung. In der 58. Minute machte Mauro Decasper mit seinem Tor zum 5:3 den Sack für die Oberländer definitiv zu. Für Decasper mutete der Treffer speziell an, war es für den Bündner doch der erste Einsatz für Thun nach einer langen Zwangspause wegen einer Knieverletzung.

Starke Könizer Form

In blendender Verfassung präsentiert sich weiterhin Floorball Köniz. Drei Tage nach dem 3:2-Sieg im Derby gegen Wiler-Ersigen, überzeugten die Könizer auch im Heimspiel gegen Waldkirch St. Gallen und holten ihren fünften Sieg im sechsten Spiel seit Wiederaufnahme der Meisterschaft.

Beim 6:2 gegen die Ostschweizer traf Topskorer Manuel Maurer doppelt. Tobias Saner, Tim Aebersold, Stefan Hutzli und Manuel Engel besorgten die weiteren Treffer für die formstarken Könizer, die ihren 2. Rang verteidigten.

Keine Blösse gab sich Wiler-Ersigen beim 8:4 gegen Uster. Der Tabellenzehnte wehrte sich indes lange Zeit nach Kräften und hegte nach zwei Spielabschnitten (3:3) noch Hoffnung auf Punkte.

Erst im letzten Drittel gelang es Wiler-Ersigen die hartnäckigen Zürcher in die Schranken zu weisen. Mit einem Doppelschlag (44./46.) zum 5:3 ebnete der Finne Joonas Pylsy Wiler den Weg zum Sieg. Bester Torschütze bei den Unteremmentalern war Michal Dudovic mit drei Toren

Niederlagen für Skorps und Wizards

Keine Punkte gab es bei den Frauen für die Berner Teams, die in der Master Round aktiv sind. Die Skorps Emmental Zollbrück verloren am Samstag gegen Kloten-Dietlikon 3:6. Die favorisierten Gäste aus Zürich setzten sich im letzten Drittel ab, nach 40 Minuten stand es noch 3:3.

Die zweite Heimniederlage binnen 24 Stunden kassierten die Skorps gegen Zug. Die Zentralschweizerinnen waren effizienter, setzten sich 7:4 durch. Erfolglos blieben am Wochenende auch die Wizards Bern Burgdorf in den Duellen gegen die besten Schweizer Teams der letzten Jahre. Die Emmentalerinnen unterlagen sowohl Chur (5:7) als auch Kloten-Dietlikon (5:10).

In der Challenge Round gelang Unihockey Berner Oberland ein 8:5-Sieg gegen Rychenberg Winterthur. Es war der erste Einsatz für die Oberländerinnen seit dem Re-Start.

Sara Piispa (links) von Unihockey Berner Oberland wird von Karin Wenger und Patricia Greber (rechts) beglückwünscht. Die Oberländerinnen siegten im ersten Spiel seit dem Re-Start gegen Rychenberg Winterthur 8:5.
Sara Piispa (links) von Unihockey Berner Oberland wird von Karin Wenger und Patricia Greber (rechts) beglückwünscht. Die Oberländerinnen siegten im ersten Spiel seit dem Re-Start gegen Rychenberg Winterthur 8:5.
Foto: Andreas Blatter