Zum Hauptinhalt springen

Zu schön, um in Serie zu gehen

Aus unserer Serie «Kult-Autos»: Der Dodge Charger Concept Car von 1963 war eine der schönsten Studien der US-Auto-Industrie. Doch in Serie ging davon leider nur wenig.

Eine der heissesten Studien, die Detroit je hervorgebracht hat: Dodge Charger Concept Car 1963.
Eine der heissesten Studien, die Detroit je hervorgebracht hat: Dodge Charger Concept Car 1963.
Courtesy of RM Auctions
Gerade einmal 122 Zentimeter hoch – ein Meisterwerk.
Gerade einmal 122 Zentimeter hoch – ein Meisterwerk.
Courtesy of RM Auctions, AFP
Der 69er Charger Daytona, sehr selten, ziemlich hässlich.
Der 69er Charger Daytona, sehr selten, ziemlich hässlich.
Courtesy of RM Auctions
1 / 18

Als spät im Jahr 1963 der erste Pontiac GTO auf den Markt kam, der als Begründer der Klasse der Muscle Cars gelten darf, waren nicht alle überrascht. Solche Fahrzeuge lassen sich nicht in aller Heimlichkeit entwickeln, Detroit war (und ist) in dieser Beziehung sowieso ein Dorf, in dem eigentlich alle alles voneinander wussten (und manchmal noch ein bisschen mehr), und Dodge war es eigentlich ganz recht, dass alle nur über den GTO sprachen. So konnte man in aller Ruhe seine neuste Waffe zu Ende entwickeln: einen neuen «Hemi»-V8 mit 426 cubic inch (6982 ccm). Um diesen Motor auch adäquat lancieren zu können, plante Dodge einen für die damalige Zeit sehr radikalen Concept Car, der zum ersten Mal den Namen Charger in die Öffentlichkeit tragen sollte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.