Zum Hauptinhalt springen

Bildstrecke: 27 Jahre Discovery

Das Space-Shuttle «Discovery» ist zum letzten Mal bei der Internationalen Raumstation ISS angekommen. Die Besatzung wurde gleich mit einer Frage begrüsst.

Ziel erreicht: Die Discovery dockt an die Raumstation ISS an. (26. Februar 2011)
Ziel erreicht: Die Discovery dockt an die Raumstation ISS an. (26. Februar 2011)
Keystone
Blick auf die Erde: Die Discovery im Weltall.
Blick auf die Erde: Die Discovery im Weltall.
Keystone
Auch der erste afroamerikanische Weltraumspaziergänger, Bernard Harris, flog 1995 an Bord der Discovery in die Schwerelosigkeit.
Auch der erste afroamerikanische Weltraumspaziergänger, Bernard Harris, flog 1995 an Bord der Discovery in die Schwerelosigkeit.
Keystone
1 / 15

Am Samstag begrüsste Stationskommandant Scott Kelly die Besatzung der «Discovery» mit der Frage, warum sie so spät kämen. Der Start des Shuttles hatte sich aufgrund von Rissen am Treibstofftank um vier Monate verzögert. Der Chef der «Discovery»-Crew entschuldigte sich artig für die Verspätung.

Die «Discovery» hob am Donnerstag von Cape Canaveral zu ihrer letzten Reise ins All ab. Nach dem Ende ihres 39. Ausflugs in die Erdumlaufbahn wird das Shuttle zum Museumsstück. Vorerst wird es jedoch noch mindestens eine Woche angebunden an die ISS die Erde umrunden.

Für die Astronauten an Bord der ISS hat die «Discovery» Versorgungsgüter an Bord und einen humanoiden Roboter für experimentelle Zwecke.

SDA/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch