Zum Hauptinhalt springen

Bilder des Spiels Brasilien - Holland

Dank den Aussetzern von Felipe Melo stehen die Holländer erstmals seit 1998 wieder in einem WM-Halbfinal.

Stephan Roth und Si
Daniel Alves trennt Arjen Robben vom Ball.
Daniel Alves trennt Arjen Robben vom Ball.
Robinho bringt Brasilien nach einem schönen Pass von Felipe Melo mit 1:0 in Führung.
Robinho bringt Brasilien nach einem schönen Pass von Felipe Melo mit 1:0 in Führung.
Luis Fabiano und Van Bommel in einem harten Luftkampf.
Luis Fabiano und Van Bommel in einem harten Luftkampf.
Felipe Melo köpft den Ball an seinem eigenen Torwart, Julio César, vorbei.
Felipe Melo köpft den Ball an seinem eigenen Torwart, Julio César, vorbei.
Arjen Robben entwischt seinem Gegenspieler Michel Bastos.
Arjen Robben entwischt seinem Gegenspieler Michel Bastos.
Wesley Sneijder trifft nach einer Eckballvariante zum 2:1.
Wesley Sneijder trifft nach einer Eckballvariante zum 2:1.
Der Mittelfeldspieler von Inter Mailand jubelt über eines seiner seltenen Kopfballtore.
Der Mittelfeldspieler von Inter Mailand jubelt über eines seiner seltenen Kopfballtore.
1 / 10

«Oranje» besiegte den fünffachen Weltmeister Brasilien trotz eines 0:1-Rückstandes zur Pause noch 2:1. Die hochgehandelten Titelanwärter aus Brasilien scheiterten damit bereits zum zweiten Mal in Folge im WM-Viertelfinal.

Felipe Melo war auf Seiten der Brasilianer die tragische Figur dieses Viertelfinals. Eine Flanke von Wesley Sneijder lenkte der Mittelfeldspieler ins eigene Tor und sorgte mit dem 1:1-Ausgleich für das erste brasilianische WM-Eigentor aller Zeiten. In der 73. Minute erhielt er wegen einer Tätlichkeit an Arjen Robben die rote Karte. Zu diesem Zeitpunkt führten die Holländer bereits 2:1.

Bevor Felipe Melo, der nach einem 25-Millionen-Euro-Transfer von Fiorentina im letzten Sommer eine schlechte Saison bei Juventus Turin gespielt hatte, das Eigentor zum 1:1 unterlief war Brasilien die bessere Mannschaft gewesen. Beim Ausgleich hatte auch Julio Cesar von Champions-League-Sieger Inter Mailand, der als einer der besten Torhüter der Welt gilt, schlecht ausgesehen hatte.

Brasilien gab Spiel aus der Hand

Holland war mit einem leichten Handicap in die Partie gegangen. Innenverteidiger Joris Mathijsen (Hamburger SV) zog sich beim Aufwärmen eine Knieverletzung zu und musste kurzfristig durch Andre Ooijer (PSV Eindhoven) ersetzt werden. Die nicht eingespielte Oranje-Defensive hatte in der 7. Minute noch Glück, als Robinhos Tor wegen eines von Dani Alves Offsides nicht gegeben wurde. Aber drei Minuten später war Robinho doch noch erfolgreich: ein einziger Steilpass von Felipe Melo auf den Stürmer von Santos reichte, um die ganze holländische Verteidigung zu düpieren.

Brasiliens harte Gangart schien den Holländern, bei denen gleich sieben Spieler mit Gelb vorbelastet waren, zu Beginn nicht sonderlich zu gefallen. Der anfangs unsichere japanische Schiedsrichter Nishimura, der eine grenzwertige Grätsche von Nigel De Jong nicht als penaltyreif (25.) taxierte, und Goalie Marten Stekelenburg mit einer starken Paraden gegen Kaka (31.) verhinderten einen höheren Rückstand.

«Jetzt müssen wir unsere einzigartige Chance nutzen»

Nach dem Ausgleich entglitt den Brasilianern die Partie. Die Entscheidung brachte erneut eine Standardsituation. Dirk Kuyt verlängerte in der 68. Minute einen von Arjen Robben getretenen Corner und Sneijder drückte den Ball mit dem Kopf über die Linie.

Während Holland vom ersten WM-Titel träumt , dürfte die Zeit von Carlos Dunga als brasilianischer Nationaltrainer abgelaufen sein. «Ich wusste von Beginn meiner Arbeit an, dass es vier Jahre sein werden», sagte er. Dunga betreut die «Selecão» seit 2006.

«Jetzt müssen wir unsere einzigartige Chance nutzen», sagte Matchwinner Sneijder. Sein Freund Arjen Robben wurde deshalb schnell wieder ernst: «Wichtig ist jetzt, den Fokus zu behalten. Ziel war nicht nur, den Halbfinal zu erreichen. Wir müssen das Vertrauen haben, dass wir noch weiter kommen können.»

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch