Zum Hauptinhalt springen

Serie Oberländer im AuslandSurfen war auch im Lockdown möglich

Erst kam das Feuer, dann das Virus. Der in Australien lebende Thuner Christian Gertsch nennt die letzten Monate «ein Debakel». Trotz Homeoffice mit Meerblick.

Lockdown am Manly Beach: Surfen war immer möglich.
Lockdown am Manly Beach: Surfen war immer möglich.
Foto: PD

Ein Strand voller Surfer: Nein, es ist nicht das Bild, das wir hier in der Schweiz mit dem Lockdown in Verbindung bringen. Für Christian Gertsch hingegen war es die Realität. Der Thuner lebt mit seiner Frau direkt am Strand von Manly, nördlich von Sydney. Aktivitäten rund ums Wasser seien auch im Lockdown immer erlaubt gewesen. «An den meisten warmen Tagen hat das Meer nur so von Surfern, Schwimmern und Schnorchlern gewimmelt», erzählt der 42-Jährige. Zudem ist Australien bisher vergleichsweise glimpflich davongekommen - mit weniger als 10’000 bestätigten Corona-Fällen und etwas mehr als 100 Todesfällen. Alles easy also?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Mehr zum thema