Zum Hauptinhalt springen

Überwacht von der RaumstationStörche und ihre Fluglotsen im All

Auf Zugvögel lauern während der Reise in den Süden etliche Gefahren: Jäger, Leoparden, Klimaveränderungen. Um die Risiken besser zu verstehen, werden Tiere nun vom Weltraum aus überwacht.

Weisstörche auf dem Weg in den Süden über der Genfersee-Region.
Weisstörche auf dem Weg in den Süden über der Genfersee-Region.
Foto: Laurent Gilliéron (Keystone)

Mit zwanzig Artgenossen fliegt der junge Storch an Bern vorbei und südlich von Lyon bis zur französischen Mittelmeerküste, der er bis nach Spanien folgt. Dort überwintert er. Andere fliegen weiter bis Nordafrika und legen bis zu 4000 Kilometer zurück. Die Gruppe steht unter Beobachtung, denn noch bevor sich die Störche das erste Mal in die Höhe schwangen, schnallten ihnen Forscher der Vogelwarte Radolfzell (D) am Max-Planck-Institut für Verhaltensbiologie kleine, nicht mal 60 Gramm schwere Messgeräte auf den Rücken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.