Stichwort:: Grosser Rat

News

Grosser Rat spricht Kredit für Transitplatz Wileroltigen

Der Grosse Rat spricht sich klar für den Transitplatz an der A1 bei Wileroltigen aus. Die Junge SVP will nun das Referendum ergreifen, und das Dorf fürchtet bereits, dass der Platz bald noch grösser wird. Mehr...

Geld für «Sek»-Kontrollprüfungen

Anstatt Einigungsgespräche beim «Sek»-Übertritt: Der bernische Grosse Rat spricht 250'000 Franken für Kontrollprüfungen. Mehr...

Grosser Rat möchte Steuerdetektive einsetzen

Sollen im Kanton Bern Steuerdetektive auf Betrüger angesetzt werden? Diese Frage muss der Regierungsrat klären. Mehr...

Warten auf den Kanton

Die Gemeinde Münchenbuchsee bleibt beim Strassenverkehrsamt an den Baurechtsvertrag gebunden. Mehr...

Keine Überzeit mehr für oberste Richter

Der Grosse Rat will, dass auch für höchste Richterinnen und Richter im Kanton Bern künftig die Vertrauensarbeitszeit gilt. Somit dürfen künftig 140 Kantonsangestellte keine Überstunden mehr aufschreiben. Mehr...

Interview

Die Zwickmühle der bürgerlichen Stadtberner

Im Grossen Rat hat das bürgerliche Land das Sagen. Denn ländliche Grossräte stellen das Wohl ihrer Region über ihre partei­politischen Interessen. Städtischen Vertretern falle dies schwer, sagt Politikwissenschaftler Adrian Vatter. Mehr...

Maxime Zuber – Sonderfall unter den Dorfkönigen

Was Maxime Zuber aus der Gilde der politischen Regionallobbyisten heraushob, waren sein rhetorisches Talent, seine Lust an der Provokation. Und dass er als Separatist in Moutier listig gegen den Kanton Bern politisierte. Mehr...

«Der Machtkampf mit der Regierung war intensiv»

Am Montag genehmigte der Grosse Rat die letzte Rechnung mit Jürg Iseli (SVP) als Finanzkommissionspräsident. Der 51-jährige Meisterlandwirt aus Zwieselberg bei Thun tritt nach der Budgetdebatte im Herbst zurück. Mehr...

«Auf die Gemeinden wird eine Flut von Beschwerden zukommen»

Der Grosse Rat überlasse den Gemeinden beim Baugesetz viel Arbeit und Juristenfutter, befürchtet Anwalt Urs Eymann. Er weiss, wovon er spricht. Seit Jahren hilft er Gemeinden bei der Umsetzung des Baurechts. Mehr...

«Es geht nicht primär darum, noch enger zusammenzurücken»

Seine Generation habe die Aufgabe der Verdichtung verschlafen, sagt der Berner Architekt Marco Ryter. Statt auf Zwang zu setzen, sollte der Kanton Bern Anreize zu platzsparendem Bauen schaffen. Mehr...

Hintergrund

Die Schwänzer im Grossen Rat

Im Grossen Rat gehören leere Stühle zur Tagesordnung. Eine Datenanalyse zeigt nun, dass es Parlamentarier gibt, welche die die Hälfte aller Abstimmungen verpassen. Mehr...

Die Städter waren die Slalomfahrer

Nachdem der Grosse Rat eine finanzielle Beteiligung der Gemeinden am 10. Schuljahr abgelehnt hat, drohen harte Sparmassnahmen in der Bildung. Entscheidend waren die vielen Meinungswechsler. Mehr...

Der Senkrechtstarter im Grossen Rat

Niederbipp Beat Bösiger hat einen Blitzstart hingelegt. Ohne jegliche politische Erfahrung wurde der Gemüseproduzent im März in das Kantonsparlament gewählt. «Es ist ein guter Lehrblätz», sagt der 48-Jährige. Mehr...

Der Mann, der nur Stimmen fangen wollte

Die Wähler aus Huttwil, Eriswil und Wyssachen ebneten Andreas Schüpbach den Weg nach Bern. Nun erhielt der Landwirt in den ersten Wochen bereits einen Vorgeschmack davon, was ihn in seinem neuen Amt erwartet. Mehr...

So ticken die neuen Oberländer Grossräte

Im Wahlkreis Oberland konnte die SVP ihre Sitze verteidigen. Nicht so im Wahlkreis Thun, wo sie einen Sitz an die FDP verlor. Doch wer sind die Neuen? Mehr...

Meinung

Die Regierung muss die Finanzkontrolle ernster nehmen

Kommentar Sandra Rutschi, Redaktorin im Kantonsressort, zur jahrelangen Verzögerung bei der Einführung des Rechnungslegungsmodells HRM2. Mehr...

Drei Jahre sind genug

Kommentar Philippe Müller, Leiter des Kantonsressorts, zur Befristung der Rente von Regierungsräten. Mehr...

Der schönste und unregierbarste Kanton der Schweiz

Bis zu den Wahlen könnten die besten Berner Köpfe ringen um einen Weg, der ihren Kanton aus wirtschaftlicher Stagnation und finanzieller Abhängigkeit herausführt. Von einem Aufbruchswillen aber spürt man wenig. Bern fährt weiter wie bisher – und tritt so an Ort. Mehr...

Die Kürzung der Sozialhilfe ist vertretbar

BZ-Chefredaktor Peter Jost über die vom Grossen Rat abgesegnete Kürzung der Sozialhilfe. Mehr...

Schützenswert

«Thuner Tagblatt»-Chefredaktor Stefan Geissbühler zum Grossratsentscheid, die Gartenbauschule Hünibach vor Sparmassnahmen zu verschonen. Mehr...


Grosser Rat spricht Kredit für Transitplatz Wileroltigen

Der Grosse Rat spricht sich klar für den Transitplatz an der A1 bei Wileroltigen aus. Die Junge SVP will nun das Referendum ergreifen, und das Dorf fürchtet bereits, dass der Platz bald noch grösser wird. Mehr...

Geld für «Sek»-Kontrollprüfungen

Anstatt Einigungsgespräche beim «Sek»-Übertritt: Der bernische Grosse Rat spricht 250'000 Franken für Kontrollprüfungen. Mehr...

Grosser Rat möchte Steuerdetektive einsetzen

Sollen im Kanton Bern Steuerdetektive auf Betrüger angesetzt werden? Diese Frage muss der Regierungsrat klären. Mehr...

Warten auf den Kanton

Die Gemeinde Münchenbuchsee bleibt beim Strassenverkehrsamt an den Baurechtsvertrag gebunden. Mehr...

Keine Überzeit mehr für oberste Richter

Der Grosse Rat will, dass auch für höchste Richterinnen und Richter im Kanton Bern künftig die Vertrauensarbeitszeit gilt. Somit dürfen künftig 140 Kantonsangestellte keine Überstunden mehr aufschreiben. Mehr...

Die Polizeistunde wird nicht abgeschafft

Gastrobetriebe im Kanton Bern können auch künftig nicht grundsätzlich jede Nacht bis fünf Uhr morgens offen bleiben. Der bernische Grosse Rat hat sich am Donnerstag für den Erhalt der Polizeistunde ausgesprochen. Mehr...

Grosser Rat bewilligt 50 Millionen für Aufbau des Wyss Centre Bern

Der Grosse Rat hat einen Rahmenkredit von 50 Millionen Franken für den Aufbau des Wyss Centre Bern bewilligt. Stimmt auch die Stiftung des Berner Mäzens Hansjörg Wyss einem Kredit zu, entsteht in Bern ein neues Forschungszentrum. Mehr...

Grosser Rat weist Projekt für neues Strassenverkehrsamt zurück

Das kantonale Strassenverkehrsamt soll von Bern nach Münchenbuchsee verlegt werden. Der Grosse Rat hat das Geschäft jedoch überraschend an die Regierung zurückgewiesen. Mehr...

Grosser Rat teilt Kritik am Projekt «Aarewasser»

Der Grosse Rat stimmt in die harte Kritik der Baudirektion am Hochwasserschutz-Grossprojekt «Aarewasser» ein. Mehr...

Im Grossen Rat formiert sich eine Allianz für bessere Kies-Kontrolle

Grossratsmitglieder von SP, SVP, EVP, BDP, Grünen und Grünliberalen haben eine dringliche überparteiliche Motion eingereicht. Mehr...

Grosser Rat will Klima-Erklärung beraten - aber nicht sofort

Der Grosse Rat will über eine Erklärung zur Klimapolitik reden. Allerdings nicht schon während der Märzsession, sondern erst dann, wenn eine Kommission «eine fundierte Erklärung» ausgearbeitet hat. Mehr...

Firmen sollen weiterhin Kirchensteuer zahlen

Für Unternehmen im Kanton Bern ist das Bezahlen von Kirchensteuern nach wie vor obligatorisch. Zwei Grossräte kämpfen nun dagegen an – jedoch ohne Aussicht auf Erfolg. Mehr...

Grossrätinnen wollen Gleichstellungsbüro abschaffen

Frauenförderung Die Gleichstellung von Mann und Frau ist längst «gelebter Alltag», sagen SVP- und EDU-Politikerinnen. Stimmt nicht, entgegnet der Berner Regierungsrat. Mehr...

Grosser Rat will mit Nationalbank-Geldern Schulden tilgen

Der bernische Grosse Rat will die 55 Millionen Franken aus der Gewinnausschüttung der Nationalbank nicht in einen neuen Fonds stecken. Mehr...

Drängen auf Korrekturen bei Berner Budget

Das Nein des Berner Stimmvolks zu tieferen Unternehmenssteuern prägt die Finanzdebatte im Grossen Rat. Der Volksentscheid hat bereits Auswirkungen auf das Budget fürs kommende Jahr. Mehr...

Die Zwickmühle der bürgerlichen Stadtberner

Im Grossen Rat hat das bürgerliche Land das Sagen. Denn ländliche Grossräte stellen das Wohl ihrer Region über ihre partei­politischen Interessen. Städtischen Vertretern falle dies schwer, sagt Politikwissenschaftler Adrian Vatter. Mehr...

Maxime Zuber – Sonderfall unter den Dorfkönigen

Was Maxime Zuber aus der Gilde der politischen Regionallobbyisten heraushob, waren sein rhetorisches Talent, seine Lust an der Provokation. Und dass er als Separatist in Moutier listig gegen den Kanton Bern politisierte. Mehr...

«Der Machtkampf mit der Regierung war intensiv»

Am Montag genehmigte der Grosse Rat die letzte Rechnung mit Jürg Iseli (SVP) als Finanzkommissionspräsident. Der 51-jährige Meisterlandwirt aus Zwieselberg bei Thun tritt nach der Budgetdebatte im Herbst zurück. Mehr...

«Auf die Gemeinden wird eine Flut von Beschwerden zukommen»

Der Grosse Rat überlasse den Gemeinden beim Baugesetz viel Arbeit und Juristenfutter, befürchtet Anwalt Urs Eymann. Er weiss, wovon er spricht. Seit Jahren hilft er Gemeinden bei der Umsetzung des Baurechts. Mehr...

«Es geht nicht primär darum, noch enger zusammenzurücken»

Seine Generation habe die Aufgabe der Verdichtung verschlafen, sagt der Berner Architekt Marco Ryter. Statt auf Zwang zu setzen, sollte der Kanton Bern Anreize zu platzsparendem Bauen schaffen. Mehr...

«Im Moment liefern sich die Spitäler im ganzen Kanton ein teures Wettrüsten»

Diese Woche debattiert der Grosse Rat über die Zukunft der Berner Spitäler. Mediziner Hans Hoppeler setzt sich für einen Marschhalt ein. Er will die Landspitäler retten – und dem Kanton mehr Macht geben. Und er warnt vor un­nötigen Behandlungen. Mehr...

«Wir können Allianzen schmieden»

Thun Der Thuner Stadtpräsident Raphael Lanz (SVP) hat im Wahlkreis Thun mit 8800 Stimmen ein Glanzresultat erreicht. Ist es für Thun nicht problematisch, dass künftig drei Thuner Gemeinderäte im Kantonsparlament sitzen? Mehr...

Beatrice Simon: «Wir haben eine Krise – die managen wir»

Finanzdirektorin Beatrice Simon erzielte das beste Resultat der Regierungsräte. Ihre Partei, die BDP, dagegen kassierte eine massive Schlappe. Die BDP sei zwar in einer Krise, aber noch nicht am Ende. Mehr...

«Das arme Land wird nicht von der bösen Stadt überstimmt»

Bern-Mittelland Die Regionalkonferenz Bern-Mittelland vertieft den Graben zwischen Stadt und Land, anstatt ihn zuzuschütten: Das ist ein Vorwurf der ländlichen Gemeinden. Ruedi Flückiger, selbst Vertreter des ländlichen Raums, sieht das nicht so. Mehr...

Christoph Neuhaus: «Ich rede nicht so gerne»

Justizdirektor Christoph Neuhaus hat das Regierungspräsidium übernommen. In Interview sagt der pragmatische Agglomerationsmensch Neuhaus, warum es bei ihm kein politisches Spektakel gibt. Mehr...

Die Schwänzer im Grossen Rat

Im Grossen Rat gehören leere Stühle zur Tagesordnung. Eine Datenanalyse zeigt nun, dass es Parlamentarier gibt, welche die die Hälfte aller Abstimmungen verpassen. Mehr...

Die Städter waren die Slalomfahrer

Nachdem der Grosse Rat eine finanzielle Beteiligung der Gemeinden am 10. Schuljahr abgelehnt hat, drohen harte Sparmassnahmen in der Bildung. Entscheidend waren die vielen Meinungswechsler. Mehr...

Der Senkrechtstarter im Grossen Rat

Niederbipp Beat Bösiger hat einen Blitzstart hingelegt. Ohne jegliche politische Erfahrung wurde der Gemüseproduzent im März in das Kantonsparlament gewählt. «Es ist ein guter Lehrblätz», sagt der 48-Jährige. Mehr...

Der Mann, der nur Stimmen fangen wollte

Die Wähler aus Huttwil, Eriswil und Wyssachen ebneten Andreas Schüpbach den Weg nach Bern. Nun erhielt der Landwirt in den ersten Wochen bereits einen Vorgeschmack davon, was ihn in seinem neuen Amt erwartet. Mehr...

So ticken die neuen Oberländer Grossräte

Im Wahlkreis Oberland konnte die SVP ihre Sitze verteidigen. Nicht so im Wahlkreis Thun, wo sie einen Sitz an die FDP verlor. Doch wer sind die Neuen? Mehr...

Jung und extrem politisch

Sie sind jung und politisieren am linksten und rechtesten Rand des Spektrums – oder in der absoluten Mitte: Muriel Günther (Juso), Nils Fiechter (Junge SVP) und Michael Schär (FDP) wollen alle ins Kantonsparlament. Mehr...

Facebook und Brötchen

Langenthal Bei den Oberaargauer Grünliberalen beginnt der eigentliche Wahlkampf erst nach der Abstimmung vom 4. März. Den ersten Sitz im Kantonsparlament bescheren soll ihnen der Mix aus traditionellen und modernen Werbemitteln. Mehr...

Als Lehrer ist das Politisieren schwierig

Im Grossen Rat des Kantons Bern sitzen relativ viele Lehrer. Auf eidgenössischer Ebene aber findet man nur wenige Nationalräte mit pädagogischem Hintergrund. Denn der Lehrerberuf ist einer jener Jobs, die eine politische Karriere bereits auf der Kantonsebene ausbremsen. Mehr...

«Das Parlament war nie ein Abbild der Gesellschaft»

Das Milizsystem sei auf nationaler Ebene schon lange ein Mythos, sagt Politikwissenschaftler Adrian Vatter. Ein Berufsparlament wäre aber auch der falsche Weg, findet der Professor der Universität Bern. Mehr...

Immer mehr Parlamentarier politisieren hauptberuflich

Von den 27 Berner Bundesparlamentariern politisieren heute mindestens 15 hauptberuflich. Lediglich 2 gehen noch knapp als Milizler durch. Der Trend zum Berufsparlament schwappt nun sogar auf die kantonale Ebene über. Mehr...

Warum die Kandidierenden nicht das Bernervolk abbilden

Sind die 2111 Kandierenden für die Berner Grossratswahlen vom 25. März wirklich eine repräsentative Vertretung des Volkes? Die Datenanalyse nach Herkunft, Geschlecht, Alter und Job zeigt: nein. Mehr...

Bei Doppelmandaten droht Ehrgeizalarm

Bern Es wäre gut, wenn Mitglieder der Stadtregierung im kantonalen und nationalen Parlament sässen. Aber, findet Gemeinderat Reto Nause, man stehe schnell als Ehrgeizling da, wenn man ein Doppelmandat anstrebe. Mehr...

Aufbruchstimmung in der «Lädere»

Bern Die Technische Fachschule, die «Lädere», zieht nach Burgdorf. Etwas Weh­­­­­mut löst das zwar in Bern aus, Direktor Andreas Zysset sieht am neuen Standort aber auch Chancen. Mehr...

Scheuklappen sind ihr fremd

Nur ein Jahr wollte sie damals in der Schweiz bleiben. Mittlerweile hat Marianne Teuscher hier drei Kinder grossgezogen, sich als Physiotherapeutin etabliert und ist seit 2011 auch als Gemeinderätin engagiert. Am Montag wird die 55-jährige FDP-Politikerin mit belgischen Wurzeln als Grossrätin vereidigt. Mehr...

Simmental: Wenn das Geld fliesst, stockt der Verkehr

Erlenbach Der Strassenabschnitt Eselacher bei Erlenbach soll endlich saniert werden. Wenn der Grosse Rat dem Kredit nächste Woche zustimmt, könnten die Bauarbeiten schon bald beginnen. Mehr...

Die Regierung muss die Finanzkontrolle ernster nehmen

Kommentar Sandra Rutschi, Redaktorin im Kantonsressort, zur jahrelangen Verzögerung bei der Einführung des Rechnungslegungsmodells HRM2. Mehr...

Drei Jahre sind genug

Kommentar Philippe Müller, Leiter des Kantonsressorts, zur Befristung der Rente von Regierungsräten. Mehr...

Der schönste und unregierbarste Kanton der Schweiz

Bis zu den Wahlen könnten die besten Berner Köpfe ringen um einen Weg, der ihren Kanton aus wirtschaftlicher Stagnation und finanzieller Abhängigkeit herausführt. Von einem Aufbruchswillen aber spürt man wenig. Bern fährt weiter wie bisher – und tritt so an Ort. Mehr...

Die Kürzung der Sozialhilfe ist vertretbar

BZ-Chefredaktor Peter Jost über die vom Grossen Rat abgesegnete Kürzung der Sozialhilfe. Mehr...

Schützenswert

«Thuner Tagblatt»-Chefredaktor Stefan Geissbühler zum Grossratsentscheid, die Gartenbauschule Hünibach vor Sparmassnahmen zu verschonen. Mehr...

Der Kanton stiehlt sich aus der Verantwortung

Ein Kommentar von Wirtschafts­redaktor Julian Witschi zum neuen Gesetz, das dem Kanton einen Anteil an der BKW zwischen 51 und 60 Prozent vorschreibt. Mehr...

Für Subventionen mit der Giesskanne fehlt das Geld

Andrea Sommer, Leiterin Ressort Kanton Bern, zum Referendum gegen den Abbau bei Prämienverbilligungen. Mehr...

Die Tarife sind das kleinere Problem

Ein Kommentar zu den Notariatstarife von Wirtschaftredaktor Claude Chatelain. Mehr...

Grosser Rat: Stückwerk statt Gesamtsicht

Redaktor Claude Chatelain kommentiert die Entscheide des Grossen Rates, höhere Steuerabzüge für Fahrtkosten und für Betreuungskosten einzuführen. Mehr...

Kiffer-Clubs: Ein Denkverbot hilft niemandem

Ein Kommentar von BZ-Stadtredaktor Christoph Hämmann zum Entscheid des Grossen Rates gegen Versuche mit Canabisclubs in Kanton Bern. Mehr...

Kommentar: Die Wein trinkenden Wasserprediger der SVP

Wenn die beiden grössten Fraktionen im Grossen Rat es nicht einmal in eigener Sache schaffen, den Gürtel eng zu halten, dann dürfte es für das Sparpaket der Regierung zappenduster aussehen. Mehr...

Stichworte

Autoren

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 29.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Service

Mitdiskutieren, teilen, gewinnen.

News für Ihre Timeline.