Zum Hauptinhalt springen

«Jetzt handeln!»Stadt Bern will Flüchtende aus Moria aufnehmen

Nach dem verheerenden Brand im griechischen Flüchtlingslager Moria will die Stadt Bern sofort handeln: Der Gemeinderat will in einem ersten Schritt 20 Flüchtende aufnehmen.

Das völlig überfüllte Flüchtlingslager Moria auf Lesbos in Griechenland ist nach einem verheerenden Brand total zerstört. Jetzt müsse sofort gehandelt werden, fordert der Berner Gemeinderat.
Das völlig überfüllte Flüchtlingslager Moria auf Lesbos in Griechenland ist nach einem verheerenden Brand total zerstört. Jetzt müsse sofort gehandelt werden, fordert der Berner Gemeinderat.
Foto: Elias Marcou (Reuters)

Der Berner Gemeinderat ist bestürzt über die Brände im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos in Griechenland. Er fordert die Bundesbehörden mittels Communiqué dazu auf, die Direktaufnahme von Flüchtenden jetzt zuzulassen. Gleichzeitig erklärt er sich bereit, «in einem ersten Schritt» einer Gruppe von zwanzig Menschen aus Moria Zuflucht in Bern zu gewähren.

Nachdem das Flüchtlingslager Moria durch Brände zerstört worden ist und die Anlage evakuiert werden musste, ist der Berner Gemeinderat davon überzeugt, dass die Schweiz rasch Unterstützung leisten müsse. Die Bundesbehörden sollen über die bestehenden Verpflichtungen hinaus zusätzliche Flüchtlinge aus Moria in der Schweiz aufnehmen.

Der Gemeinderat habe die Bundesbehörden schon mehrmals dazu aufgefordert, mehr Verantwortung bei der Bewältigung der humanitären Not in den Flüchtlingslagern zu übernehmen. So habe sich die Stadt Bern Mitte Juni 2020 an der Lancierung der Aktion «Evakuieren Jetzt» und sich gemeinsam mit sieben weiteren Städten dazu bereiterklärt, freiwillig mehr Geflüchtete aufzunehmen.

Nach den Bränden sind tausende Flüchtende obdachlos.
Nach den Bränden sind tausende Flüchtende obdachlos.
Foto: Alkis Konstantinidis (Reuters)

Der Gemeinderat vertritt die Überzeugung, dass die Schweiz mehr tun könne gegen die humanitäre Krise an den Grenzen Europas. Angesichts des aktuellen Dramas auf der Insel Lesbos könne man schlicht nicht mehr länger warten. Nun müsse eine rasche Direktaufnahme von Flüchtlingen erfolgen.

Spontandemos angekündigt

Aus aktuellem Anlass wurden in Bern bereits zwei spontane Demonstrationen angekündigt, mit denen die sofortige Evakuation des Camps auf Lesbos gefordert wird. Eine davon hat am Mittwochabend um 18.30 Uhr auf dem Berner Bahnhofplatz stattgefunden. Für eine weitere Kundgebung besammeln sich Aktivistinnen und Aktivisten am Donnerstag um 14 Uhr ebenfalls auf dem Berner Bahnhofplatz.

chh/pd

26 Kommentare
    laura

    In der ARD TV wie RTL TV wurde schon einige Zeit darüber berichtet. Nun der Brand... Bern und die Schweiz soll helfen....???!!! "wir schaffen das" ist gut. Die Personen wieder in ihre Länder zurück führen. Auch das ist Hilfe....!!!