Zum Hauptinhalt springen

Stadtberner SchulenBildungsmenü à la carte

Zum Schulstart nächste Woche stellt sich die Stadt Bern mit 16 Basisstufenklassen im Quartier Lorraine-Breitenrain und drei Ganztagesschulstandorten neu auf. Es ist das Ergebnis einer Geduldsprobe.

In kleinen Schritten vorwärts: Markus Heinzer, Schulkommissionspräsident, und Gemeinderätin Franziska Teuscher in der Turnhalle Spitalacker.
In kleinen Schritten vorwärts: Markus Heinzer, Schulkommissionspräsident, und Gemeinderätin Franziska Teuscher in der Turnhalle Spitalacker.
Foto: Franziska Rothenbuehler

Ausdauer ist eine Tugend, in der sich Gemeinderätin Franziska Teuscher (GB) in ihren bisher knapp acht Jahren als Bildungsministerin der Stadt Bern ausführlich üben konnte. Während die rot-grüne Stadt Zürich auf einen politischen Vorstoss der FDP hin bis 2025 flächendeckend Ganztagesschulen einführen will und damit für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf einen Meilenstein setzt, geht es in der ebenfalls rot-grünen Stadt Bern nur tröpfchenweise vorwärts. Bloss eine einzige Ganztagesschule, im Schulhaus Stöckacker, gab es bisher und das in der Stadt, die gemäss einer Analyse des liberalen Thinktanks Avenir Suisse noch 2005 über die höchste Dichte an konventionellen Tagesschulen in der Deutschschweiz verfügte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.