Zum Hauptinhalt springen

Zwei "Breaks" zum Auftakt der Halbfinals in der NLB

Die Auswärtsteams setzten sich zum Auftakt der Playoff-Halbfinals in der NLB durch.

Vor allem der 6:3-Sieg von Visp in La Chaux-de-Fonds kam überraschend. Lausanne gewann in Olten 4:3. Die zweite Runde findet am Dienstag statt. Die Grundlage zum überraschenden Erfolg gegen den Qualifikationssieger aus La Chaux-de-Fonds legte Visp in den Startminuten. Bereits nach knapp sieben Minuten führten sie 3:1. Die Entscheidung führten die Walliser, die sich in den Viertelfinals gegen Langenthal in sechs Partien für die Halbfinals qualifiziert hatten, indes erst nach Spielmitte herbei. Steve Brulé und Jeffrey Füglister erhöhten innerhalb von 27 Sekunden auf 5:2. La Chaux-de-Fonds enttäuschte vor allem defensiv.

Im Duell zwischen Olten und Lausanne waren die Torhüter-Leistungen mitentscheidend für den Spielausgang. Während Lausannes Routinier Gianluca Mona überzeugte und sein Team zur Führung, zeigte Oltens Thomas Kropf verschiedene Unsicherheiten. Nach dem vierten Gegentreffer brachte Oltens Trainer Dan Ratushny deshalb den noch immer angeschlagenen Urban Leimbacher für Kropf. Leimbacher war im Januar mit einer Innenband-Verletzung von seinem NLA-Gastspiel in Langnau zurückgekehrt und kehrte nun früher als vorgesehen ins Tor zurück. Auch mit Leimbacher gelang Olten, das zudem zahlreiche Powerplay-Möglichkeiten ungenutzt liess, die Wende aber nicht mehr.

Nationalliga B. Playoff-Halbfinals (best of 7), 1. Runde:

La Chaux-de-Fonds (1.) - Visp (6.) 3:6 (2:3, 0:2, 1:1); Stand 0:1.

Olten (2.) - Lausanne (3.) 3:4 (1:3, 1:0, 1:1); Stand 0:1.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch