Zum Hauptinhalt springen

YB will in Zyperns Hitze kühlen Kopf bewahren

YB stehen im Rückspiel der 3. Runde der Europa-League-Qualifikation 90 sprichwörtlich heisse Minuten bevor. In Larnaca auf Zypern gilt es heute, den 1:0-Vorsprung gegen Ermis Aradippou zu verteidigen.

Es tönt wie ein altbekanntes Lied. Die Young Boys sind ambitioniert, wollen in die Gruppenphase der Europa League, besitzen ein gutes und breit besetztes Kader - und kommen nicht in die Gänge. Im Vorjahr kam der Einbruch nach fünf Siegen zum Auftakt der Saison, in diesem Sommer haben die Berner von Beginn weg Wörter wie Unvermögen oder Pech zu benützen. In der Meisterschaft geriet die Mannschaft von Uli Forte in allen drei Partien gegen St. Gallen (2:2), Aarau (1:1) und den FC Zürich (1:2) in Rückstand und durch die geringe Ausbeute bereits etwas unter Zugzwang.

Von einem Fehlstart mochte Forte nicht reden, "zumindest nicht unter diesen Umständen". Denn es war ja nicht so, dass die Young Boys in den vier bisherigen Ernstkämpfen schlecht gespielt hätten. So, wie das in der Rückrunde der letzten Saison öfters der Fall gewesen war. Dass es in der Super League nur zu zwei Punkten und gegen Ermis Aradippou im Hinspiel vor Wochenfrist nur zu einem 1:0 reichte, hatten die Berner primär ihrer mangelhaften Effizienz zuzuschreiben. Etwas mehr Präzision im Abschluss, eine noch tiefere Fehlerquote in der Abwehr, und in Bern würde niemand einen schwachen Saisonstart monieren.

Dass YB die Ausfälle zahlreicher Stammspieler - aktuell sind insgesamt neun Akteure verletzt - verkraften kann und nicht als Ausrede benützt, ist als positiver Fakt zu werten. Das Kader ist vor allem in der Offensive offensichtlich stark genug bestückt, um kein Leistungsgefälle zuzulassen. Im Vergleich zum Spiel in Zürich könnte Moreno Costanzo in die Startformation zurückkehren, die etwas defensiver und womöglich wie vor Wochenfrist gegen Ermis im 4-2-3-1 zu erwarten ist. Ansonsten sieht Trainer Forte nicht viele Gründe für Wechsel. "Ich bin nicht zu Rotationen gezwungen, seit dem Spiel in Zürich blieb genügend Zeit zur Erholung. Die Aufstellung gegen Thun wird dann aber nicht mehr die gleiche sein."

Will YB wie 2010/11 und 2012/13 die Gruppenphase der Europa League erreichen, so darf das Hindernis definitiv nicht Ermis Aradippou heissen. Der letztjährige Cupfinalist und Vierte der zypriotischen Meisterschaft zeigte zwar im Hinspiel im Stade de Suisse technisch gute Ansätze. Nach einer guten Stunde offenbarte er aber konditionelle Defizite. Im Inselstaat beginnt die Saison erst am 23. August, abgesehen von Tests und dem 0:1 vom letzten Donnerstag kann Ermis keine Spielpraxis vorweisen. Deshalb wäre das Ausscheiden gegen den Europacup-Neuling, die Nummer 279 im UEFA-Ranking (YB ist 73.), als Blamage zu werten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch