Zum Hauptinhalt springen

WM-Gold für Niggli und Hubmann

Simone Niggli und Daniel Hubmann haben zum Abschluss der Orientierungslauf-Weltmeisterschaften in Miskolc (Un) Gold in der Königsdisziplin Langdistanz gewonnen.

Niggli sicherte sich ihren insgesamt 15. WM-Titel, den 13. in einer Einzeldisziplin. Es war bereits der dritte Podestplatz in Ungarn, nachdem sie über die Mitteldistanz und im Sprint jeweils Bronze geholt hatte. Die 31-jährige Bernerin liess den Konkurrentinnen mit einem nahezu perfekten Lauf keine Chance. Die zweitplatzierte Norwegerin Marianne Andersen verlor 1:51 Minuten auf die fünffache Europameisterin, die drittklassierte Finnin Minna Kauppi 2:10.

Niggli lag schon bei der ersten Zwischenzeit nach 2,9 von 11,8 km vorne, nach 8,6 kam betrug ihr Vorsprung bereits 1:56. Damit krönte die Schweizer Sportlerin der Jahre 2003, 2005 und 2007 ihr eindrückliches Comeback nach der letztjährigen Baby-Pause. "Die erste Goldmedaille als Mami, das ist wunderschön", freute sich Niggli, die zum fünften Mal Langdistanz-Weltmeisterin wurde.

Auch Daniel Hubmann lief in einer eigenen Kategorie und verteidigte den Titel souverän. Zwar lag der 26-jährige Thurgauer bei der ersten Zwischenzeit nach 3,6 von 17,5 km erst im 3. Zwischenrang, danach drehte er jedoch auf. Einzig der französische Mitteldistanz-Weltmeister Thierry Gueorgiou konnte mit einem Rückstand von 1:55 Minuten einigermassen mit dem Weltranglisten-Ersten mithalten, der drittrangierte Italiener Michail Mamlejew war bereits mehr als vier Minuten langsamer.

Hubmann hat damit in den drei Einzeldisziplinen einen kompletten Medaillen-Satz geholt - über die Mitteldistanz wurde er Zweiter, im Sprint belegte er Rang 3. "Ich habe gewusst, dass mir das Gelände liegt", erklärte der Gesamtweltcup-Sieger des vergangenen Jahres. Nicht auf Touren kam dagegen Matthias Merz, der Langdistanz-Weltmeister von 2007. Der 25-jährige Aargauer musste sich noch hinter seinen Teamkollegen Baptiste Rollier (10.) und Marc Lauenstein (12.) mit Platz 14 begnügen.

Die Schweizer waren klar die stärkste Nation in Miskolc. Drei Gold-, zwei Silber- und vier Bronzemedaillen lautet die eindrückliche Bilanz. Damit haben die Schweizer so viele Podestplätze wie noch nie an Welttitelkämpfen erreicht - bislang waren acht die Bestmarke gewesen.

WM in Miskolc (Un). Frauen, Langdistanz: 1. Simone Niggli-Luder (Sz). 2. Marianne Andersen (No) 1:51 zurück. 3. Minna Kauppi (Fi) 2:10. - Ferner: 21. Angela Wild (Sz) 11:57. 26. Caroline Cejka (Sz) 12:49.

Männer. Langdistanz: 1. Daniel Hubmann (Sz). 2. Thierry Gueorgiou (Fr) 1:55 zurück. 3. Michail Mamlejew (It) 4:09. Ferner: 10. Baptiste Rollier. 12. Marc Lauenstein. 14. Matthias Merz.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch