Wendy Holdeners schmerzhafter Amerika-Auftakt

Die Schweizerin erleidet im Training in Killington eine Verletzung am Kinn. Beat Feuz setzt derweil ein Ausrufezeichen.

  • loading indicator

Wendy Holdener zog sich in Killington im US-Bundesstaat Vermont im Training zu den Weltcup-Rennen vom Wochenende eine Platzwunde am Kinn zu, die mit sechs Stichen genäht werden musste. Die Innerschweizerin wurde von einer Torstange im Gesicht getroffen. Sie wird aber sowohl den Riesenslalom vom Samstag als auch den Slalom vom Sonntag bestreiten können.

Holdener selbst veröffentlichte nach dem Vorfall ein Bild von sich im Spital liegend. Dazu postete sie ein Bild von ihrem blutverschmierten Skistock. Holdeners Kommentar: «Zum Teil schlägt dich das Leben buchstäblich ins Gesicht.» Unter dem Post finden sich zahlreiche Genesungswünsche von Fans aber auch von Konkurrentinnen. So schreibt zum Beispiel die Liechtensteinerin Tina Weirather: «Ich hoffe, es heilt schnell und du hast keine Schmerzen», versehen mit einem Herz-Emoticon.

Bei den Männern sendet Beat Feuz im zweiten Training zur ersten Weltcup-Abfahrt des Winters in Lake Louise vom Samstag ein deutliches Zeichen ab. Der Vorjahressieger nimmt der Konkurrenz mehr als eine Sekunde ab.

Bei leicht wechselhaften Bedingungen war Feuz 1,17 Sekunden schneller als der Italiener Dominik Paris. Die drittbeste Zeit fuhr der Österreicher Johannes Kröll, der 1,32 Sekunden auf Feuz einbüsste. «Das passte sehr gut. Es ging mir fast zu schnell», kommentierte Feuz.

Auch die anderen Schweizer glänzen

Dahinter sorgten weitere Schweizer für Zuversicht im Lager von Swiss-Ski. Niels Hintermann, der die gesamte letzte Saison wegen einer Schulterverletzung verpasst hatte, reihte sich mit Startnummer 37 auf Platz 4 ein, Carlo Janka folgte an sechster Stelle. Patrick Küng, Zehnter im ersten Training, deutete mit Platz 13 seine Aufwärtstendenz nach der letzten Seuchensaison ein zweites Mal an.

Die erste Abfahrt der Saison beginnt am Samstag um 20.15 Uhr Schweizer Zeit. Die letzten zwei der neun Startplätze vergibt Swiss-Ski nach dem Abschlusstraining vom Freitag. Feuz, Janka, Küng, Mauro Caviezel, Gilles Roulin, Marc Gisin und Urs Kryenbühl sind gesetzt.

mro/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt