Zum Hauptinhalt springen

Was nützen die neuen Riesenslalom-Ski?

Seit der Saison 2012/13 sind im Weltcup-Riesenslalom neue Skimasse vorgeschrieben. Aber hat die Regeländerung diese Disziplin wirklich sicherer gemacht?

Bilder, die niemand gefallen: Die Schweizerin Martina Schild wird in St. Moritz mit Kreuzbandriss abtransportiert (27. Januar 2010). Foto: Keystone
Bilder, die niemand gefallen: Die Schweizerin Martina Schild wird in St. Moritz mit Kreuzbandriss abtransportiert (27. Januar 2010). Foto: Keystone

Für Professor Erich Müller ist die Sache klar. «Die Statistiken belegen eindeutig, dass die Zahl und die Schwere der Verletzungen seit drei Jahren zurückgegangen sind.» Müller leitet den Fachbereich Sport- und Bewegungswissenschaften an der Uni Salzburg, und seine Forschungen haben massgeblich dazu beigetragen, dass auf den Winter 2012/13 hin die Masse bei den Riesenslalom-Ski verändert wurden. Es galt vor allem, der grossen Zahl an Kreuzbandrissen entgegenzuwirken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.