Beat Feuz um 14 Hundertstel geschlagen

Beat Feuz verpasst den dritten Sieg in der Lauberhorn-Abfahrt knapp. Der Weltmeister wird mit 14 Hundertsteln Rückstand auf den Österreicher Vincent Kriechmayr Zweiter.

  • loading indicator

Das Duell zwischen Feuz und Kriechmayr wurde in den letzten Streckenabschnitten entschieden. Der Oberösterreicher war in den obersten Passagen zwar deutlich schneller unterwegs gewesen als der Emmentaler, doch die letzte Zwischenzeitmessung hatten die beiden auf die Hundertstelsekunde gleich schnell passiert.

Die perfekte Fahrt sei es nicht gewesen, sagte Feuz. «Ich habe schon unterwegs gemerkt, dass ich einzelne Abschnitte, etwa das Kernen-S oder das Ziel-S, nicht wie gewünscht gefahren bin.»

Das Ziel-S und die Zieleinfahrt von Beat Feuz im Video (Quelle: Tamedia/SRF).

Noch einen Hauch besser als Kriechmayr und Feuz, nämlich um einen Hundertstel schneller, war beim letzten Messpunkt der Norweger Aleksander Kilde gewesen. Der überlegene Gewinner der Abfahrt in Val Gardena wurde schliesslich mit 26 Hundertsteln Rückstand vor seinem Landsmann Aksel Svindal Dritter.

Caviezel und Roulin in den Top Ten

Kriechmayr war in den bisherigen Abfahrten des Winters noch nicht wie gewünscht auf Touren gekommen. Der vierte Platz zum Auftakt in Lake Louise war sein Bestergebnis gewesen. Sein Sieg in Wengen kommt trotzdem nicht überraschend. Spätestens mit seiner klaren Bestzeit in der verkürzten Kombinationsabfahrt am Freitag hatte er angedeutet, dass mit ihm zu rechnen ist. Für Feuz ist Kriechmayr ohnehin kein unerwarteter Gewinner. Er bezeichnet den Österreicher schon lange als besten Techniker im Kreis der Speed-Fahrer.

Zweitbester Schweizer war Mauro Caviezel. Der Bündner, der tags zuvor in der Kombination Vierter geworden war und hernach über Rückenschmerzen geklagt hatte, wurde Siebter. Eine sehr gute Leistung zeigte auch Gilles Roulin. Der Zürcher, der sich im bisherigen Saisonverlauf schwer getan hatte, vermochte endlich an seine Ergebnisse des Vorwinters anzuknüpfen. Roulin wurde Zehnter, was seinem zweitbesten Abschneiden im Weltcup gleichkommt. Im vorletzten Dezember hatte er in der Abfahrt in Val Gardena den vierten Platz belegt.

lif/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt