Zum Hauptinhalt springen

Toller Albrecht holt Weltcup-Punkte bei seinem Comeback

Der Walliser hat beim Riesenslalom in Beaver Creek eine hervorragende Rückkehr in den alpinen Skizirkus gezeigt und als 21. gleich Weltcup-Punkte geholt. Sieger wurde Ted Ligety aus den USA.

fal/mrs
Eine hoffnungsvolle Rückkehr mit der Nummer 13: Daniel Albrecht fuhr beim Riesenslalom von Beaver Creek auf den ausgezeichneten 21. Platz.
Eine hoffnungsvolle Rückkehr mit der Nummer 13: Daniel Albrecht fuhr beim Riesenslalom von Beaver Creek auf den ausgezeichneten 21. Platz.
Reuters

681 Tage nach dem schweren Sturz in Kitzbühel ist Daniel Albrecht zurück – und wie! Rang 21 im Riesenslalom von Beaver Creek ist weit mehr, als man erwarten konnte. Im ersten Lauf büsste der Walliser nur drei Zehntel auf Carlo Janka und 26 Hundertstel auf Didier Cuche ein, die allerdings beide weit unter ihren Möglichkeiten blieben. Von der Laufbestzeit des Tagessiegers Ted Ligety trennten ihn 1,75 Sekunden. Als ausgezeichneter 17. qualifizierte sich Albrecht souverän für den zweiten Lauf, in dem er dann noch vier Positionen einbüsste.

Albrecht kam ohne nennenswerte Fehler durch. Zeit und Rang spielten an diesem Tag nur eine untergeordnete Rolle. Albrecht ging es vor allem darum, die Gefühle eines Rennens wieder zu erleben. Er präsentierte sich aber in so guter Verfassung, dass der Blick auf die Rangliste für ihn eine reine Wohltat sein musste.

Sonst magere Schweizer Bilanz

Was solls also angesichts dieses tollen Comebacks, dass das Swiss-Ski-Team insgesamt unter den Erwartungen blieb? Bester Schweizer war Cuche, der sich vom 13. Zwischen- in den 11. Schlussrang vorarbeitete. Vorjahressieger Janka, als Zwölfter der beste Schweizer im ersten Lauf, schied aus. Sehr gut fuhr Sandro Viletta. Der Engadiner belegte den 13. Platz. Viletta war im Riesenslalom erst zweimal besser klassiert. Enttäuschend dagegen die Leistung des St. Moritzers Marc Berthod (26.), der vier Sekunden auf den Sieger einbüsste.

Ted Ligety, der Gewinner des Riesenslalom-Weltcups 2009/2010, feierte einen überlegenen Sieg. Der Amerikaner distanzierte den Olympia-Zweiten Kjetil Jansrud (No) um 0,82 Sekunden. Österreichs Youngster Marcel Hirscher wurde vor Landsmann Romed Baumann und Aksel Lund Svindal Dritter. Für Ligety war es der sechste Weltcupsieg der Karriere, allesamt errungen im Riesenslalom. Der Kombi-Olympiasieger von 2006 stand aber erstmals in seinem Heimatland zuoberst.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch