Zum Hauptinhalt springen

Swiss-Ski setzt auf Impulse von aussen

Bei der Krisenbewältigung im alpinen Männerteam fehlt dem Skiverband das Vertrauen in hiesiges Trainerschaffen. Also werden die Posten mit Kandidaten aus Österreich besetzt.

Sieger bei den Ski Alpin Schweizermeisterschaften: Sandro Viletta in Davos (24. März 2013).
Sieger bei den Ski Alpin Schweizermeisterschaften: Sandro Viletta in Davos (24. März 2013).
Keystone

Das Präsidium von Swiss-Ski hat die beiden wichtigsten offenen Posten mit Kandidaten aus Österreich besetzt. Rudi Huber wird erster Alpindirektor; diese Stelle wurde neu geschaffen. Walter Hlebayna ersetzt als Männercheftrainer Osi Inglin, der als Hauptverantwortlicher für die schwere Krise im Team ausgemacht wurde und nach zwei Wintern gehen muss. Die vorrangige Frage nach weiteren personellen Rochaden klärt sich möglicherweise bereits heute, wenn Huber und Hlebayna offiziell vorgestellt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.