Zum Hauptinhalt springen

Stiller Dirigent mit klaren Prinzipien sagt Swiss-Ski ab

Thomas Stauffer, der Chef der deutschen Frauen, geniesst in der Szene hohes Ansehen. Zu Swiss-Ski wird der 43-jährige Berner Oberländer vorerst nicht zurückkehren.

Der 43-Jährige aus Unterlangenegg ist als Frauencheftrainer bis im Frühling 2015 an den Deutschen Skiverband gebunden. Er kennt die Eigenheiten des Schweizer Systems, hat in fast allen Teilbereichen der Sportart gearbeitet und gilt als ausgezeichneter Organisator. Er hat Swiss-Ski einen Korb gegeben.
Der 43-Jährige aus Unterlangenegg ist als Frauencheftrainer bis im Frühling 2015 an den Deutschen Skiverband gebunden. Er kennt die Eigenheiten des Schweizer Systems, hat in fast allen Teilbereichen der Sportart gearbeitet und gilt als ausgezeichneter Organisator. Er hat Swiss-Ski einen Korb gegeben.
Andreas Blatter
Der 41-jährige Österreicher ist Alpin-Direktor des erfolgreichen US-Teams, bestens vernetzt und ein hervorragender Stratege. Riml ist mit einer Kanadierin verheiratet, fühlt sich „schon fast als Amerikaner“; er dürfte – wenn überhaupt – nur mit einem langfristigen Kontrakt zu ködern sein.
Der 41-jährige Österreicher ist Alpin-Direktor des erfolgreichen US-Teams, bestens vernetzt und ein hervorragender Stratege. Riml ist mit einer Kanadierin verheiratet, fühlt sich „schon fast als Amerikaner“; er dürfte – wenn überhaupt – nur mit einem langfristigen Kontrakt zu ködern sein.
Keystone
In Anbetracht seines Alters ist der 73-jährige Österreicher einzig als Übergangslösung eine Alternative – für den Fall, dass sich vor den Spielen in Sotschi kein geeigneter Mann finden lässt. Frehsners Ansehen ist hoch, er gilt in der Szene als graue Eminenz. Und doch würde es überraschen, sollte Lehmann auf ihn zurückgreifen – Übergangslösungen kann sich Swiss-Ski nach den Geschehnissen der laufenden Saison eigentlich nicht leisten.
In Anbetracht seines Alters ist der 73-jährige Österreicher einzig als Übergangslösung eine Alternative – für den Fall, dass sich vor den Spielen in Sotschi kein geeigneter Mann finden lässt. Frehsners Ansehen ist hoch, er gilt in der Szene als graue Eminenz. Und doch würde es überraschen, sollte Lehmann auf ihn zurückgreifen – Übergangslösungen kann sich Swiss-Ski nach den Geschehnissen der laufenden Saison eigentlich nicht leisten.
Keystone
1 / 5

Im Skizirkus gehört Thomas Stauffer zu den Begehrtesten. Befindet sich ein grosser Landesverband auf der Suche nach einer Führungskraft, wird der 43-Jährige eher früher als später zum Thema. Das Ansehen ist eng mit seinem Leistungsausweis verbunden. Stauffer hatte die Amerikanerinnen Julia Mancuso und Lindsey Vonn in der formativen Phase begleitet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.