Zum Hauptinhalt springen

Abfahrts-Weltmeister Rösti ohne Medaille im Super-G

An der Junioren-Weltmeisterschaft in Italien ging Lars Rösti im Super-G leer aus. Einen Tag nach Gold in der Abfahrt musste sich der Oberländer mit Rang 5 begnügen.

Im Super-G musste sich Lars Rösti mit Rang 5 begnügen (Archivbild).
Im Super-G musste sich Lars Rösti mit Rang 5 begnügen (Archivbild).
Keystone

Lars Rösti hat an den Junioren-Weltmeisterschaften im Val di Fassa einen Tag nach Abfahrtsgold eine Medaille im Super-G verpasst. «Die Fahrt war grundsätzlich gut, aber zwei Kurven habe ich nicht optimal erwischt. Das war wohl ausschlaggebend», erzählt Rösti.

Der 21-jährige Oberländer aus St. Stephan belegte schliesslich den fünften Platz, 0,80 Sekunden hinter Sieger River Radamus (USA). Der Rückstand auf den Bronzeplatz betrug 0,32 Sekunden. «Klar bin ich enttäuscht, eine zweite Medaille wäre schön gewesen. Aber eine goldene ist auch gut.»

Diese hat Rösti am Donnerstag denn auch noch richtig gefeiert, nachdem die Party am Mittwoch warten musste. heute ist für den Speedspezialisten Ruhetag. Morgen bestreitet er an seiner letzten Junioren-WM noch die Kombination, stehend aus einem Super-G und einem Slalomlauf.

Mani im Weltcup

Nächste Woche reist Rösti nach Kvitfjell. In Norwegen wird der B-Kader-Athlet von Swiss-Ski seinen Einstand im Weltcup geben. Auch dabei ist Nils Mani. Der 26-jährige Diemtigtaler führt im Europacup die Abfahrtswertung an und ist nicht mehr aus den Top 3 zu verdrängen.

Dadurch hat sich Mani einen fixen Startplatz im Weltcup für nächste Saison erkämpft. Auch Rösti hegt diesbezüglich noch Hoffnungen. Als Fünfter fehlen ihm ein Rennen vor Schluss und 27 Punkte zum dritten Gesamtrang.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch