Zum Hauptinhalt springen

Nun drehen sie die Lebensspirale

Sie waren das Todes-Spiralen-Paar: Oleg Protopopow und Ludmilla Beloussowa. Die Olympiasieger leben in Grindelwald. Die Tickets für die EM in Bern sind ihnen zu teuer.

2011: Oleg Protopopow führt seine Ehefrau Ludmilla Beloussowa in Grindelwald galant übers Eis.
2011: Oleg Protopopow führt seine Ehefrau Ludmilla Beloussowa in Grindelwald galant übers Eis.
Andreas Blatter

Oleg Alexejewitsch Protopopow filmt sich selbst, als er die Fragen des Journalisten beantwortet. «Wissen Sie», sagt der 78-jährige Eiskunstläufer in passablem Englisch, «vielleicht kann ich eine Sequenz unseres Gesprächs später für meinen Film gebrauchen.»

In der engen Stube einer Grindelwalder Dreizimmerwohnung sieht es aus wie in einem Filmstudio. Mitten im Raum steht eine antiquierte Filmschnittanlage. Daneben liegen in kyrillischer Schrift fein säuberlich angeschriebene Videokassetten. Der Film soll dereinst so etwas wie das Vermächtnis von Protopopow und seiner Ehefrau Ludmilla Beloussowa, 75, werden. Der Film sei längst nicht fertig, betont die zierliche und jugendlich wirkende Seniorin mit ihren blonden Zöpfen. Immer wieder komme ein neues Kapitel hinzu – das gebe ihr Energie fürs Leben. «Als Titel würde mir Lebensspirale deshalb ganz gut gefallen», sagt Beloussowa.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.