Martina Kocher: «Ich fahre weiter»

Die Bernerin Martina Kocher hat entschieden: Sie setzt ihre Karriere fort. An der am Freitag beginnenden WM in Innsbruck ist sie Titelverteidigerin.

Martina Kocher hat sich entschieden: Sie setzt ihre Karriere fort.

Martina Kocher hat sich entschieden: Sie setzt ihre Karriere fort.

(Bild: Andreas Blatter)

Gold im Sprint, Silber im Einzelbewerb – vor Jahresfrist verblüffte Martina Kocher an der Weltmeisterschaft am Königsee die Konkurrenz. Die Bernerin sorgte für die womöglich grösste Sensation in der Geschichte des Rennrodelns, die Deutschen waren an ihrer Heim-WM entsprechend bedient.

Mit einem neuerlichen Erfolgserlebnis darf in dieser Woche (Freitag Sprint, Samstag Einzelrennen) in Innsbruck-Igls nicht gerechnet werden. Zwar ist die 31-Jährige in Form, Platz 4 an der EM ist Beleg hierfür.

Doch die Bahn im österreichischen Bundesland Tirol ist nicht auf die athletisch starke Kocher zugeschnitten. «Sie ist sehr kurz, der Start ist steil, technische Schwierigkeiten gibt es nicht sonderlich viele – da wirkt sich mein vergleichsweise geringes Gewicht besonders negativ aus», meint die dreifache Olympiateilnehmerin.

«Doch weil das Feld hier stets sehr, sehr nahe beisammen liegt, sind Überraschungen möglich.» Kocher setzt sich ­keine Rangziele, sagt, sie wolle einfach ihr Ding durchziehen, «meine Leistung bringen».

Ohnehin handelt es sich für die studierte Lehrerin um eine Zwischensaison, so liess sie etwa die drei Überseerennen im Dezember aus. Kocher aber verrät: «Ich fahre weiter.» Die Planung reicht bis zu den Olympischen Winterspielen 2018 im südkoreanischen Pyeongchang.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt