Zum Hauptinhalt springen

Hagelkörner und eine zweite Streif

Ein Gewitter überraschte die Teilnehmer des Hahnenkammrennens in Kitzbühel.

Die Schanze von Seidl Alm ist eines der Wahrzeichen der Abfahrtspiste.
Die Schanze von Seidl Alm ist eines der Wahrzeichen der Abfahrtspiste.
Reuters
Die «Streif» ist mit frischem Pulverschnee bedeckt.
Die «Streif» ist mit frischem Pulverschnee bedeckt.
Reuters
In Kitzbühel werden ein Super-G, eine Abfahrt und ein Slalom ausgetragen – wenn das Wetter mitspielt.
In Kitzbühel werden ein Super-G, eine Abfahrt und ein Slalom ausgetragen – wenn das Wetter mitspielt.
Reuters
1 / 6

Die Veranstalter der Skirennen sind permanent darum bemüht, Neues zu bieten, am besten noch mehr Spektakel. Den Hahnenkammrennen in Kitzbühel widerfuhr im vergangenen Jahr in dieser Beziehung Hilfe von ganz unerwarteter Seite. Am Nachmittag des 17. Juli 2010 zog ein furchterregendes Gewitter durch Tirol und verschonte auch die Prominentengemeinde mit der berühmten Streif nicht. Die Einheimischen reden noch mit schlechten Erinnerungen von diesen paar Minuten, in denen Dächer abgedeckt, Fenster zerschlagen, Autos verschoben wurden, bis zu den Waden seien sie in dicken Hagelkörnern gestanden, heisst es.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.