Zum Hauptinhalt springen

«Die goldenen Zeiten sind längst vorbei»

Bei den Klassikern in Adelboden, Wengen und Kitzbühel geht es um Geld und Ruhm. Der gewöhnliche Athlet sorgt sich jedoch um seine Zukunft.

Riesenslalomspezialist Justin Murisier ist momentan verletzt und erhält dank einer Versicherung, mit der Swiss-Ski eine Partnerschaft einging, ein Taggeld: «Aber das ist nicht genug zum ­Leben.»
Riesenslalomspezialist Justin Murisier ist momentan verletzt und erhält dank einer Versicherung, mit der Swiss-Ski eine Partnerschaft einging, ein Taggeld: «Aber das ist nicht genug zum ­Leben.»
Peter Schneider, Keystone
Das Preisgeld des Abfahrtsweltmeister von 2015, Patrick Küng, tendiert derzeit gegen null, da sich der Glarner oft weit weg von den Top Ten klassiert.
Das Preisgeld des Abfahrtsweltmeister von 2015, Patrick Küng, tendiert derzeit gegen null, da sich der Glarner oft weit weg von den Top Ten klassiert.
Marco Trovati, Keystone
Ramon Zenhäusern, der Olympiazweite im Slalom von Pyeongchang, musste ein Sponsoring-Angebot des Autovermieters Avis ablehnen, weil Verbandssponsor Amag eine Kooperation mit Konkurrent Europcar hat.
Ramon Zenhäusern, der Olympiazweite im Slalom von Pyeongchang, musste ein Sponsoring-Angebot des Autovermieters Avis ablehnen, weil Verbandssponsor Amag eine Kooperation mit Konkurrent Europcar hat.
Christina Bruna, Keystone
Niels Hintermann, Sieger der Kombination von Wengen 2017, musste während seiner eineinhalbjährigen Verletzungspause weitgehend auf Fleisch verzichten, weil dem Zürcher Unterländer das Geld fehlte.
Niels Hintermann, Sieger der Kombination von Wengen 2017, musste während seiner eineinhalbjährigen Verletzungspause weitgehend auf Fleisch verzichten, weil dem Zürcher Unterländer das Geld fehlte.
Marco Trovati, Keystone
«Die goldenen Zeiten sind längst vorbei», sagt Markus Wolf, Geschäftsführer des Schweizer Skiverbandes Swiss-Ski.
«Die goldenen Zeiten sind längst vorbei», sagt Markus Wolf, Geschäftsführer des Schweizer Skiverbandes Swiss-Ski.
Gian Ehrenzeller, Keystone
1 / 7

Jetzt sind sie da, die fetten ­Wochen für die Skirennfahrer. Adelboden, Wengen, Kitzbühel: Millionen Zuschauer an den ­Bildschirmen und den Strecken, Spektakel, Geldregen. Die Sieger im Berner Oberland kassieren 45'000 Franken, die Abfahrts- und Slalomsieger in Kitzbühel 85'000 Franken. Fürstliches Entgelt für zwei Minuten im Scheinwerferlicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.