Zum Hauptinhalt springen

«Die goldenen Zeiten sind längst vorbei»

Bei den Klassikern in Adelboden, Wengen und Kitzbühel geht es um Geld und Ruhm. Der gewöhnliche Athlet sorgt sich jedoch um seine Zukunft.

Riesenslalomspezialist Justin Murisier ist momentan verletzt und erhält dank einer Versicherung, mit der Swiss-Ski eine Partnerschaft einging, ein Taggeld: «Aber das ist nicht genug zum ­Leben.»
Riesenslalomspezialist Justin Murisier ist momentan verletzt und erhält dank einer Versicherung, mit der Swiss-Ski eine Partnerschaft einging, ein Taggeld: «Aber das ist nicht genug zum ­Leben.»
Peter Schneider, Keystone
Kombinationsweltmeister Luca Aerni sagt: «Ich kenne einige, die aufhörten, weil sie kein Geld verdienten.»
Kombinationsweltmeister Luca Aerni sagt: «Ich kenne einige, die aufhörten, weil sie kein Geld verdienten.»
Christina Bruna, Keystone
FIS-Präsident Gian Franco Kasper will nicht die ganze Fläche der Fahrer-Helme für Sponsoren freigeben, so wie dies unter anderem Justin Murisier fordert.
FIS-Präsident Gian Franco Kasper will nicht die ganze Fläche der Fahrer-Helme für Sponsoren freigeben, so wie dies unter anderem Justin Murisier fordert.
Daniel Kopatsch, Keystone
1 / 7

Jetzt sind sie da, die fetten ­Wochen für die Skirennfahrer. Adelboden, Wengen, Kitzbühel: Millionen Zuschauer an den ­Bildschirmen und den Strecken, Spektakel, Geldregen. Die Sieger im Berner Oberland kassieren 45'000 Franken, die Abfahrts- und Slalomsieger in Kitzbühel 85'000 Franken. Fürstliches Entgelt für zwei Minuten im Scheinwerferlicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.