Zum Hauptinhalt springen

Die Anti-Lara-Gut aus Amerika

Die 16-jährige Mikaela Shiffrin hat wie Lara Gut schon als Teenager den Sprung in die Ski-Weltklasse geschafft. Sonst unterscheiden sich die Speed-Spezialistin aus dem Tessin und die US-Slalomfahrerin aber grundlegend.

Mikaela Shiffrin fuhr am Sonntag in Aspen trotz der hohen Startnummer 37 mitten in die Weltelite.
Mikaela Shiffrin fuhr am Sonntag in Aspen trotz der hohen Startnummer 37 mitten in die Weltelite.
Keystone
In ihrem erst vierten Weltcuprennen erreichte die 16-jährige US-Amerikanerin den hervorragenden achten Rang.
In ihrem erst vierten Weltcuprennen erreichte die 16-jährige US-Amerikanerin den hervorragenden achten Rang.
Keystone
Bronzemedaillengewinnerin an der Junioren-WM in Crans Montana Anfang Februar 2011: Shiffrin (r.) lächelt mit Siegerin Jessica Depauli (l.) und der Zweitplatzierten Anna Swenn-Larsson für die Fotografen.
Bronzemedaillengewinnerin an der Junioren-WM in Crans Montana Anfang Februar 2011: Shiffrin (r.) lächelt mit Siegerin Jessica Depauli (l.) und der Zweitplatzierten Anna Swenn-Larsson für die Fotografen.
Keystone
1 / 5

Der Frauen-Slalom in Aspen stand am Wochenende ganz klar im Schatten der Männer-Speedrennen in Lake Louise. Trotzdem gab es auch von diesem Rennen Bemerkenswertes zu berichten, fuhr mit der US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin doch eine erst 16 Jahre alte Athletin auf den 8. Platz. Shiffrin klassierte sich in ihrem vierten Weltcuprennen mitten in der Weltelite, der sonst nur Fahrerinnen angehören, die ihren 25. Geburtstag schon hinter sich haben. Kein Wunder, ziehen Enthusiasten im Skizirkus schon Parallelen zur grossen Lindsey Vonn.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.