Zum Hauptinhalt springen

Dario Cologna eine Klasse für sich

Der Bündner feierte in Otepää (Est) seinen zweiten Weltcupsieg innert 24 Stunden. Nach seinem Sieg im Sprint triumphierte Dario Cologna auch über 15 km in der klassischen Technik.

In grossartiger Form: Dario Cologna dominierte in Estland die Konkurrenz nach Belieben.
In grossartiger Form: Dario Cologna dominierte in Estland die Konkurrenz nach Belieben.
Keystone

Obwohl er in den Oberarmen noch Muskelkater vom Doppelstock-Schieben im Sprint verspürte, deklassierte Cologna seine Gegner erneut. Lukas Bauer (Tsch) auf Platz 2 wies einen Rückstand von 24,0 Sekunden auf. Der drittklassierte Devon Kershaw (Ka), der das Rennen auf der ersten Rennhälfte angeführt hatte, benötigte 25,2 Sekunden mehr als der Sieger. «Mir ist wahrscheinlich das beste Klassisch-Rennen meiner Karriere gelungen», freute sich Cologna beim offiziellen Siegerinterview.

Einmal mehr bestach Cologna auch mit der Einteilung des Wettkampfes. Nach 2,5 km lag der Bündner an vierter Stelle mit 11,5 Sekunden Rückstand auf Kershaw. Nach 6,1 km lag der später Sieger an zweiter Stelle, aber mit dem gleichen zeitlichen Defizit auf Kershaw. Dann drehte Cologna und lief souverän zum achten Weltcupsieg seiner Karriere - zumindest nach Lesart des Internationalen Ski-Verbandes (FIS). Rechnet man auch die Teilerfolge in der Tour de Ski und ähnlichen Rennserien dazu, ist Cologna bei 14 Siegen angelangt.

Northugs grosser Rückstand

Neben Cologna sicherte sich auch Curdin Perl als 24. noch Weltcuppunkte. Jonas Baumann (36.) verpasste den 30. Platz um nur 18 Sekunden. Erneut punktlos ging Petter Northug aus. Der Norweger greift erst am kommenden Wochenende in Rybinsk (Russ) wieder in den Weltcup ein. Northugs Rückstand im Gesamtweltcup ist nach den neuesten Erfolgen Colognas auf 293 Punkte angewachsen.

Bei den Frauen siegte über 10 km die Polin Justyna Kowalczyk. Die Schweizerinnen belegten die Plätze 28 (Doris Trachsel), 41 (Bettina Gruber), 45 (Laurien van der Graaf) und 47 (Tatjana Stiffler).

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch