Zum Hauptinhalt springen

Beschwingt ins neue Abenteuer

Durch eine glückliche Fügung ist Clemens Bracher Bobfahrer geworden, dank einem Schutzengel ist er noch am Leben. Der Emmentaler hofft auf einen Coup an den nächsten Winterspielen – angestachelt wird er von Trainingskollege Christian Stucki.

Philipp Rindlisbacher
Gewichtiges Gespann: Bobfahrer Clemens Bracher (rechts) und Schwinger Christian Stucki absolvieren in Magglingen zusammen ihre Konditionseinheiten.
Gewichtiges Gespann: Bobfahrer Clemens Bracher (rechts) und Schwinger Christian Stucki absolvieren in Magglingen zusammen ihre Konditionseinheiten.
Andreas Blatter

Der Trainingspartner ist grösser, schwerer, erfolgreicher, prominenter. Christian Stucki kennt auch, wer vom Schwingsport keine Ahnung hat. Clemens Bracher seinerseits ist nur Szenekennern ein Begriff. Der Emmentaler fährt Bob, träumt von olympischen Meriten.

Stucki und Bracher, Schwinger und Bobfahrer – die Berner Gemeinschaft mutet auf den ersten Blick etwas skurril an. Die Zusammenarbeit jedoch scheint zu fruchten, unter den Fittichen von Athletikcoach Fabian Lüthy absolvieren die Sportler in Magglingen Konditionseinheiten. Während des Fototermins im Kraftraum wird Stucki gefragt, ob er sich nicht als Bobanschieber versuchen wolle. Der Hüne verdreht die Augen, sagt kurz und knapp: «Bi z feiss, ke Chance.» Bracher ergänzt: «Sitzt Chrigu im Schlitten, muss ich die anderen Teammitglieder in der Primarschule rekrutieren. Sonst würden wir das Gewichtslimit überschreiten.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen