Beat Feuz: «Am Samstag solls passen»

Die Schweizer können im letzten Abfahrtstraining in Wengen nicht mit den Schnellsten mithalten.

  • loading indicator

Die Schweizer vermögen im zweiten und letzten Abfahrtstraining in Wengen mit den Schnellsten nicht mitzuhalten. Vor allem Beat Feuz ist trotzdem zuversichtlich für das Rennen am Samstag. Feuz büsste 1,79 Sekunden auf die Bestzeit des Franzosen Adrien Théaux ein. Der Weltmeister, tags zuvor mit der Startnummer 3 Dritter geworden, fand diesmal mit der Nummer 19 veränderte Bedingungen auf der bereits gezeichneten Lauberhorn-Strecke vor. «Ich habe das eine oder andere ausprobiert heute. Es ist noch nicht alles aufgegangen. Am Samstag sollte es dann aber schon passen. Auf jeden Fall werde ich mich für eine frühere Startnummer entscheiden.»

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt