Ausgeschiedener Aerni: «Ich weiss, was ich geleistet habe»

Nach fünf Toren war Schluss: Luca Aerni schied im Slalom von Wengen während des ersten Laufs aus. «Die Gefühlslage ist sehr schlecht, man kann nichts mitnehmen», sagt er dazu – und zeigt sich gleichzeitig optimistisch.

Luca Aerni ist einer der Schweizer Slalom-Hoffnungen. In Wengen schied er am Sonntag bereits am Anfang des ersten Laufs aus. Video: sda

Rasches Ausscheiden nach einem gelungenen Start: Luca Aerni aus Grosshöchstetten fädelte während des ersten Laufs im Slalom von Wengen bereits nach fünf Toren ein und verpasste danach den Anschluss. Auch im Kombinationsslalom vom Freitag war Aerni ausgeschieden.

Nach fünf Toren eingefädelt: So schied Luca Aerni im Slalom von Wengen aus. Video: SRF

«Die Gefühlslage ist sehr schlecht», sagt er im Interview kurz nach dem Lauf, «man kann nichts mitnehmen.» Den Grund für sein Ausscheiden hat Aerni bereits gefunden: «Es ist etwas ruppig da oben, wir sind halt immer sehr nahe an den Stangen. Da kann es auch mal passieren, dass es leider auf die andere Seite geht.»

Trotz des Misserfolgs in Wengen gibt sich Aerni zuversichtlich: «Heute nagt die Niederlage schon noch ein wenig am Selbsvertrauen. Aber ich weiss, was ich in dieser Saison schon geleistet habe im Slalom.»

Aernis Devise also: Nach vorne schauen.

chh

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt