Zum Hauptinhalt springen

Ammann am Tiefpunkt – neuer Leader

Simon Ammann verpasst an der Vierschanzentournee erneut den Finaldurchgang. Nie zuvor war er in dieser Saison so schlecht klassiert.

Simon Ammann hat beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen erneut eine schwere Niederlage erlitten. Mit Rang 43 stand unter dem Strich die schlechteste Klassierung in dieser Saison.

Ammann verpasste nach einem missglückten Flug auf 123 m wie schon zum Auftakt der Vierschanzentournee in Oberstdorf den Finaldurchgang. Der Schweizer, der noch einen gelungenen Probesprung gezeigt hatte, hob erneut leicht verdreht vom Tisch ab. In der aktuellen Form mag es solche Fehler nicht leiden. Ammann verfehlte im neunten Springen der Saison somit bereits zum vierten Mal die Weltcup-Punkteränge.

Als Sieger liess sich Daniel-André Tande feiern. Der Norweger hielt mit Flügen auf 138 und 142 m den Polen Kamil Stoch und den Österreicher Stefan Kraft in Schach. Stoch erreichte im 2. Durchgang die Tagesbestweite von 143 m und kam bis auf einen halben Meter an den Schanzenrekord von Ammann heran.

Nach Halbzeit der Tournee übernahm Stoch die Führung vor Kraft und Tande. Das Trio ist bloss durch 6,6 Punkte getrennt.

si/ij

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch