Zum Hauptinhalt springen

Ammann auf dem Podest – mit einem 42-Jährigen

Simon Ammann landet im 3. Springen der Vierschanzentournee in Innsbruck auf Rang 3. Es siegt der Deutsche Richard Freitag.

Und jeder freut sich so richtig: Tournee-Leader Stefan Kraft, Tagessieger Richard Freitag, Simon Ammann und Noriaki Kasai, die gemeinsamen Dritten (v. l.).
Und jeder freut sich so richtig: Tournee-Leader Stefan Kraft, Tagessieger Richard Freitag, Simon Ammann und Noriaki Kasai, die gemeinsamen Dritten (v. l.).
Reuters
Der Rekordsprung: Kraft segelt im ersten Versuch am Bergisel auf 137 Meter.
Der Rekordsprung: Kraft segelt im ersten Versuch am Bergisel auf 137 Meter.
Reuters
Spektakuläre Aussicht: Unter den Ski von Ammann, hoch über Innsbruck.
Spektakuläre Aussicht: Unter den Ski von Ammann, hoch über Innsbruck.
Keystone
1 / 5

In Innsbruck erreichte Simon Ammann seinen zweiten Podestplatz in der laufenden Vierschanzentournee. Der Sieg ging an Richard Freitag vor Tournee-Leader Stefan Kraft. «Ich habe es im ersten Sprung ein wenig vergeben. Ich glaubte, dass ich den Sieg drauf hätte. Es ist aber schön, dass der zweite Sprung so gut passte. Ich dachte Noriaki Kasai wäre klar vor mir, dass wir genau gleich viele Punkte geholt haben und uns Platz 3 teilen, freut mich sehr. Mein Ziel für Bischofshofen ist der Sieg», sagte Ammann im Interview mit dem Schweizer Fernsehen.

Der Österreicher Kraft, der im ersten Durchgang den zwölf Jahre alten Schanzenrekord von Sven Hannawald mit 137 m um 2,5 m verbesserte, baute mit Platz 2 den Vorsprung auf seinen Landsmann und Zimmerkollegen Michael Hayböck um 16 auf nun 23,1 Punkte aus. Freitag feierte seinen zweiten Saisonsieg nach jenem vor Weihnachten in Engelberg.

Ammann verpasste zwar seinen ersten Sieg auf einer österreichischen Schanze, unterstrich aber seine starke Form. Der 33-jährige Toggenburger verbesserte sich im Finaldurchgang um einen Rang und wurde so – wieder gemeinsam mit Noriaki Kasai – Dritter. Bereits Ende November in Kuusamo hatte er nach einem Weltcup-Springen die gleiche Punktzahl wie der neun Jahre ältere Japaner aufgewiesen. Damals reichte es für beide zum Sieg. In der Tournee-Wertung ist der vierfache Olympiasieger bereits auf Platz 19 vorgestossen, obwohl er wegen seines Sturzes in Oberstdorf einen Durchgang verpasst hat.

Für Gregor Deschwanden war der Arbeitstag nach einem Sprung auf 119,5 m bereits nach dem ersten Durchgang beendet. Einen Tag nach seiner starken Vorstellung in der Qualifikation (Platz 12) verlor der Luzerner überraschend das K.o.-Duell gegen den Slowenen Matjaz Pungertar, sodass lediglich der 33. Rang resultierte.

Im Kampf um den Gesamtsieg erlitt Pungertars Landsmann Peter Prevc vor dem letzten Springen am Dienstag in Bischofshofen einen nicht mehr gutzumachenden Rückschlag. Der 22-Jährige zweifache Olympia-Medaillengewinner von Sotschi, vor dem Springen auf der Bergiselschanze mit nur 1,1 Punkten Rückstand auf Kraft Zweiter, verpatzte den ersten Umgang und landete bereits bei 123 m. Am Ende verbesserte er sich immerhin noch vom 18. Zwischen- in den 11. Schlussrang.

Innsbruck. Vierschanzentournee. Drittes Springen. Schlussresultat: 1. Richard Freitag (De) 278,5 (133,5 m/132 m). 2. Stefan Kraft (Ö) 273,5 (137/127). 3. Simon Ammann (Sz) 263,7 (132/130,5) und Noriaki Kasai (Jap) 263,7 (128,5/132). 5. Gregor Schlierenzauer (Ö) 262,4 (127/129,5). 6. Michael Hayböck (Ö) 257,5 (125/138). Ferner: 9. Anders Jacobsen (No) 248,8 (133,5/124). 11. Peter Prevc (Sln) 245,2 (123/133). - Ausgeschieden nach 1. Durchgang: 33. Gregor Deschwanden (Sz) 109,8 (119,5).

Tournee-Stand (3/4): 1. Kraft 835,4. 2. Hayböck 812,3. 3. Prevc 806. 4. Kasai 797,7. 5. Freitag 791,7. 6. Jacobsen 789,5. Ferner: 19. Ammann 652.2.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch