Der Kopf ist das letzte Puzzleteil

Wendy Holdener war vergangenen Winter eine der grossen Figuren im Weltcup und bei Olympia. Nun will sie endgültig zur Siegerin werden. Die 25-Jährige weiss, was ihr dazu noch fehlt.    

Mit Sack und Pack und hohen Ambitionen Richtung neue Ziele: Wendy Holdener. Foto: Ennio Leanza (Keystone)

René Hauri@tagesanzeiger

Die nackten Zahlen könnten Wendy Holdener zermürben. 17-mal fuhr die Schwyzerin im Slalom auf ein Weltcup-Podest. Neunmal war sie Zweite. Gewonnen? Hat sie nie.

Und dann findet sich neben all den Zahlen auch noch derselbe Name immer und immer wieder: Mikaela Shiffrin, 23-jährige US-Amerikanerin, Wunderfahrerin, Dauersiegerin vor allem im Slalom, Holdeners Paradedisziplin. Bei den letzten sieben zweiten Plätzen der Schweizerin stand Shiffrin bei der Siegerzeremonie neben ihr – zuoberst. Zermürbend ist auch das.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt