Zum Hauptinhalt springen

Wenger schon vor Schlussgang Festsieger

7 Kämpfe, 7 Siege: Dies ist die eindrucksvolle Zwischenbilanz von Kilian Wenger am Eidgenössischen in Frauenfeld. Der 20-jährige Berner kann schon vor dem Schlussgang nicht mehr eingeholt werden. Dies sorgt für Konfusion.

Wenger legte auch den Appenzeller Michael Bless auf den Rücken. Dies brachte ihm eine glatte "Zehn" ein. Martin Grab und Christian Stucki, seine ersten Verfolger, machten im Direktduell einen "Gestellten". Grab hatte gleich zweimal den Kopf in letzter Sekunde aus der Schlinge ziehen können, Stucki war der aktivere. Titelverteidiger Jörg Abderhalden brachte sich noch einmal ins Gespräch, in dem er Thomas Sempach bezwang.

Grab und Abderhalden liegen vor dem abschliessenden Gang gleichauf: Sie haben bereits einen Rückstand von 1,75 Punkten auf Wenger. Diese Differenz kann nicht mehr wettgemacht werden. Das bedeutet, dass Wenger vorzeitig Festsieger ist. Gemäss Schwinger-Obmann Ernst Schläpfer gibt es jetzt einen Schlussgang Wenger - Grab. Sollte Wenger verlieren, entscheidet der Zentralvorstand des Schwingerverbands, ob der Königs-Titel überhaupt vergeben wird.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch