Zum Hauptinhalt springen

Wenger schon vor Schlussgang Festsieger, aber nicht König

Kilian Wenger steht beim Eidgenössischen in Frauenfeld vorzeitig als Sieger fest. Der 20-jährige Berner Oberländer führt die Rangliste nach sieben Gängen uneinholbar mit 1,75 Punkten Vorsprung an.

Ob sich Wenger allerdings wird Schwingerkönig nennen dürfen, ist abhängig von seinem Abschneiden im Schlussgang, in dem er auf den Innerschweizer Martin Grab treffen wird. Mit einem Sieg oder einem Gestellten könnte Wenger alle Zweifel aus der Welt räumen. Ob der Königs-Titel bei einer Niederlage von Wenger im Schlussgang vergeben wird, entscheidet das Kampfgericht.

Den Vorsprung von 1,75 Punkten verdankt Wenger seinem Sieg mit einer weiteren blanken "Zehn" im 7. Gang gegen den Appenzeller Michael Bless und dem gestellten Gang zwischen Martin Grab und Christian Stucki. Jörg Abderhalden gewann seinen siebten Kampf gegen Thomas Sempach ebenfalls mit der Maximal-Note und steht vor seinem letzten Gang mit der gleichen Punktzahl wie Grab da. Weil der (abtretende) König bereits gegen Wenger gekämpft (und verloren) hat, wurde ihm Grab für den Schlussgang vorgezogen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch