Zum Hauptinhalt springen

«Wir sind in Sotschi nur zweite Wahl»

Der Bündner Funktionär Gian Franco Kasper kritisiert die Tendenz, dass die klassischen Schneesportarten an Olympia durch die Wettkämpfe in den Stadien verdrängt werden.

Deutliche Worte: Funktionär Gian Franco Kasper kritisiert das OK von Sotschi und die Kollegen scharf.
Deutliche Worte: Funktionär Gian Franco Kasper kritisiert das OK von Sotschi und die Kollegen scharf.
Keystone

FIS-Präsident und IOK-Mitglied Gian Franco Kasper ging im Rahmen einer Pressekonferenz in Cavalese (It) mit seinen Kollegen hart ins Gericht. «Im IOK gibt es viele Olympiokraten, die am liebsten alles unter dem Dach ausrichten würden», mahnte der Schweizer. Generell gehe der Trend bei den Olympischen Winterspielen immer mehr zur Konzentration auf Hallensportarten wie Eishockey, Curling oder Eiskunstlauf. «Indoor in den Grossstädten ist ja gut und recht. Aber der Wintersport gehört in die Natur und nicht unter künstliches Licht in der Halle», fügte er hinzu.

«Wir sind in Sotschi eindeutig nur zweite Wahl, auch wenn wir als FIS die Hälfte aller Wettkämpfe ausrichten.» Inakzeptabel ist für Kasper die von den russischen Organisatoren wegen Sicherheitsbedenken und Transport-Problemen vorgenommenen drastischen Reduzierungen der Zuschauerzahlen für die Wettkämpfe in den Bergen. So seien zum Beispiel für das Skispringen nur noch 7500 Zuschauer zugelassen, akkredidierte Personen und Sponsoren inbegriffen. «Ob mit dieser Kapazität überhaupt Tickets für normale Zuschauer übrig bleiben, ist unklar», sagte der Bündner.

Lob für das Val die Fiemme

Lobende Worte fand Kasper hingegen für die Organisatoren der Nordischen Ski-WM 2013 im Val di Fiemme, wo die FIS zu Beginn der Woche die Schlussinspektion vorgenommen hatte. «Es ist erstaunlich, was hier in den letzten Jahren passiert ist. Die Weltmeisterschaften 2013 dürften zu einem Höhepunkt werden. Es gibt zwar immer Dinge, die noch verbessert werden können, aber das sind nur Kleinigkeiten.»

Nach 1991 und 2003 organisiert das Val di Fiemme im Februar mit den Wettkampfstätten in Cavalese und Predazzo bereits zum dritten Mal die Weltmeisterschaften der Nordischen.

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch