Zum Hauptinhalt springen

Wenn der Traum vom Golfstar platzt

Der Zürcher Profi Roger Furrer bricht mit 30 Jahren seine Karriere und sein Globetrotter-Leben überraschend ab. Sein Beispiel zeigt, wie steil der Weg zu den Honigtöpfen des Golfsports ist.

Roger Furrer gehörte jahrelang zu den erfolgreichsten Schweizer Golfprofis. Trotzdem orientiert er sich nun neu.
Roger Furrer gehörte jahrelang zu den erfolgreichsten Schweizer Golfprofis. Trotzdem orientiert er sich nun neu.
Privat

«Irgendwann muss man der Realität ins Auge schauen. Manchmal genügen Talent, harte Arbeit und grosser Wille allein nicht»: Mit diesen Worten begründet der in Zürich lebende gebürtige Bündner Roger Furrer, weshalb er sich entschlossen hat, seine Laufbahn als Golfprofi abzubrechen. Beeinflusst wurde dieser Entscheid auch dadurch, dass sich dem 30-Jährigen die Chance eröffnete, ab 2015 Manager des renommierten Golf Club Luzern zu werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.